Werbung

SPD will Gebietsreform in Thüringen noch retten

Erfurt. Thüringens SPD-Spitze hält mehrheitlich an einer Gebietsreform mit größeren Gemeinden und einem Neuzuschnitt der Kreise in der Legislaturperiode bis 2019 fest. Darauf habe sich der SPD-Vorstand mit Zwei-Drittel-Mehrheit verständigt, hieß es am Mittwoch aus SPD-Führungskreisen in Erfurt. Mit Blick auf die Tagung des Koalitionsausschusses von Rot-Rot-Grün am 15. August zur Gebietsreform sollen Vorschläge gemacht werden, wie der am stärksten umstrittene Teil - die Kreisreform - noch zu retten sei. Zeitliche Grenzen setzt die Neuwahl der Landräte, die turnusmäßig im ersten Halbjahr 2018 erfolgen muss. Die umstrittene Gebietsreform liegt seit Wochen auf Eis, nachdem ein Gesetz vom Verfassungsgericht aus formalen Gründen kassiert wurde. Die Regierung wollte zunächst die Urteilsbegründung abwarten. Mit Blick auf die verstrichene Zeit gibt es Stimmen in den drei Koalitionsparteien LINKE, SPD und Grüne, die vor einer Reform auf den letzten Drücker warnen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!