Werbung

Experte: US-Hospital wird komplexer als der BER

Weilerbach. Beim Bau des größten US-Militärhospitals außerhalb der Vereinigten Staaten in der Pfalz sehen sich die deutschen Planer und Ingenieure vor besondere Herausforderungen gestellt. Das Projekt sei komplexer als der Flughafen Berlin-Brandenburg (BER), sagte Winfried Schuch vom Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB) bei einem Ortstermin. Dem BER wolle man aber nicht nacheifern - dessen Eröffnung wurde mehrmals verschoben. Das Hospital im rheinland-pfälzischen Weilersbach sei »ein sehr komplexes Teil, insbesondere, weil wir amerikanische Normen und deutsche Normen in einem Projekt hier verwirklichen müssen«, so Schuch. Als Beispiel nannte er den Brandschutz. Während die Deutschen viel Gewicht auf Brandmelder und Fluchtwege legten, gehe es den US-Amerikanern vor allem ums Löschen. Der Landesbetrieb LBB baut das 990 Millionen US-Dollar teure Projekt für den Bund, der seinerseits für die USA handelt. Die Fertigstellung ist für 2022 geplant. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!