Werbung

Polizei verhindert Nazi-Propaganda

Vor Heß-Todestag: Ermittlungen gegen drei Männer und eine Frau

Berlin. Die Polizei hat in Brandenburg Neonazi-Propaganda zum 30. Todestag des NS-Kriegsverbrechers Rudolf Heß unterbunden. An einer Brücke bei Mittenwalde nahe Königs Wusterhausen sei ein Plakat mit entsprechenden Nazi-Parolen angebracht worden, teilte die Polizei in Cottbus mit. Vor Ort hätten die Beamten »vier einschlägig polizeibekannte Personen« angetroffen und das als Plakat verwendete Bettlaken sichergestellt. Gegen die drei Männer und eine Frau im Alter zwischen 25 und 31 Jahren wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Rudolf Heß war ab 1933 Stellvertreter Hitlers und wurde bei den Nürnberger Prozessen 1946 zu lebenslanger Haft verurteilt. Ab Mitte Juli 1947 bis zu seinem Suizid am 17. August 1987 war er im alliierten Kriegsverbrechergefängnis Berlin-Spandau inhaftiert. Nach seinem Tod wurde das Gefängnis abgerissen, um zu verhindern, dass es von Neonazis für Propagandazwecke genutzt wird. Neonazis nutzen den Todestag von Heß seit Jahren für NS-Verherrlichung. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!