Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ex-SPD-Chef: Hartz hat uns dauerhaft Stimmen gekostet

Sozialdemokraten büßten wegen der Agenda 2010 viel Vertrauen ein / Gerechtigkeit sei das richtige Wahlkampfthema

Berlin. Die umstrittenen Sozialreformen der Agenda 2010 haben die SPD nach Einschätzung des Ex-Parteichefs Björn Engholm auf Dauer viel Vertrauen und auch massiv Wählerstimmen gekostet. »Ich denke, sechs bis neun Prozent unserer Stammwähler sind in das Lager der Nichtwähler und zur LINKEN abgewandert. Diese Enttäuschten zurückzuholen ist außerordentlich schwer«, sagte der 77-Jährige der »Heilbronner Stimme« (Freitag).

Er habe den Frust über die Absenkung der Arbeitslosenhilfe auf Sozialhilfeniveau damals erlebt, bei der Schließung von Werften, sagte Engholm, der von 1991 bis '93 SPD-Chef war. »Stolze Werftarbeiter zahlen ihr Leben lang ein und stehen plötzlich mit 56 Jahren als Sozialhilfeempfänger im Abseits. Das haben sie uns auch nicht verziehen.«

Seiner Partei rät er, auf das Thema Gerechtigkeit zu setzen. »Einkommen und Vermögen, Bildungs- und Aufstiegschancen sind so ungleich verteilt, dass es nach neuen Antworten schreit.« Dies müsse die SPD angehen, auch um den Preis, »nicht sofort den ersten Platz bei einer Wahl zu erringen«.

Zu den Chancen seiner Partei bei der Bundestagswahl am 24. September sagte er: »Ich denke, die SPD kann noch die 30-Prozent-Marke erreichen. Die CDU hat aber den Vorteil, dass sie vier Koalitionsoptionen hat. Die SPD hat nur zwei, ein Bündnis mit Union oder mit den Grünen.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln