Grüne sorgen sich um Qualität der sächsischen Bildungsarbeit

Dresden. Die Grünen sorgen sich um die Qualität der politischen Bildung in Sachsen. Hintergrund ist eine neue Förderrichtlinie des Landesprogramms »Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz«. Für Empfänger der Fördermittel wurde als Entgeltobergrenze die Vergütungsgruppe E9 festgelegt. »Mit dieser Begrenzung sendet die CDU/SPD-Koalition ein fatales politisches Signal, was ihr die professionelle demokratische Bildungsarbeit im Freistaat wert ist«, erklärte die Grünen-Politikerin Katja Meier: »Ich bin entsetzt darüber, dass die SPD diese Niedriglohnpolitik mitmacht.« Mit dieser Entgeltgruppe sei es kaum möglich, qualifizierte Neueinstellungen mit Hochschulabschluss zu gewinnen, betonte Meier. Zudem ließen sich so keine Geschäftsführerstellen finanzieren: »Dies bedeutet im Extremfall, dass Vereine genötigt sind, langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu entlassen und die Stellen für ein deutlich geringeres Entgelt wieder auszuschreiben. Alle Fördermittel nützen doch nichts, wenn erzielte Erfolge langfristig wieder konterkariert werden.« Aus den alarmierenden Ergebnissen des Sachsen- Monitors und dem Erstarken rechtspopulistischer und neonazistischer Bewegungen würden nicht die richtigen Schlüsse gezogen. dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen