Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AfD erklagt sich Räumlichkeiten

Düsseldorf. Die AfD darf am Sonntag eine Wahlkampfveranstaltung im Düsseldorfer Henkel-Saal durchführen. Dies entschied das Amtsgericht Düsseldorf am Freitag in einer Eilentscheidung und gab damit der Partei recht, die gegen eine Vertragskündigung und einem Rücktritt vom Mietvertrag durch die Restaurantbetreiber geklagt hatte. Die AfD habe einen Anspruch »auf die Zurverfügungstellung des Henkel-Saals«, erklärte das Gericht in dem Zivilverfahren (Az. 43 C 222/17). Der am 14. Juli geschlossene Mietvertrag gelte weiterhin. Die Restaurantbetreiber wollten von dem Mietvertrag zurücktreten, weil sie eine massive Störung ihres Geschäftsbetriebes vor allem durch Gegendemonstranten befürchten. Eine »vertraglich relevante Bedrohung der Sicherheitslage« besteht nach Ansicht des Gerichts aber nicht. Bislang sei keine Gegendemonstration angemeldet worden. Zudem sei die Polizei bei gewalttätigen Zwischenfällen verpflichtet und in der Lage, für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit zu sorgen. Die Restaurantbetreiber ließen zunächst offen, ob sie gegen den Beschluss des Gerichts Widerspruch einlegen. Als Zeichen der Abgrenzung gegenüber den Inhalten der AfD wolle man alle am Sonntag im Zusammenhang mit der Parteiveranstaltung entstehenden Gewinne an den Verein Flüchtlingshilfe Düsseldorf spenden, hieß es. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln