Werbung

Deutschland, Sicherheit, Arbeit

Thomas Blum über Nullsprache und die Invasion der Grinseköpfe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sie sind wieder da. Überall. Ein Entkommen gibt es nicht. An jedem Laternenmast hängen drei, vier von ihnen herum. Nein, hier ist ausnahmsweise nicht von Obdachlosen und Immobilienmaklern in Berlin die Rede, sondern von Wahlplakaten. Jedes einzelne von ihnen kann als ästhetischer Anschlag auf den Betrachter gelten. Auf jedem kann man sehen, womit Werbeagenturen heute im Schlaf Geld verdienen: mit gefotoshoppten Grinseköpfen und der handelsüblichen Null- und Nichtigsprache. Als hätte man mit der Brechstange potenzierte Langeweile erzeugen wollen. Der Job für die CDU ist wie immer der leichteste gewesen: Deutschland, Sicherheit, Ordnung, Arbeit, Polizeistaat. Schön mit Deutschlandfahne oder Bildhintergrund in den deutschen Farben: Schwarz-Rot-Gold. Zack, fertig!

Schließlich sollen von der Mischung aus Volkstümelei und sanfter Faschisierung all jene angesprochen werden, die traditionell nicht die Hellsten sind, von der BWL-Studentin bis zum verkappten Altnazi. Die SPD hält aber locker mit: ein großes Bild vom Schulzkopf, die Signalworte hat man von den CDU-Wahlplakaten der 90er Jahre geklaut: gemeinsam, Familie, Leistung, Rente, Zukunft. Die Botschaft lautet: Wir sind die SPD, die ödeste aller Parteien / Wir sind genau wie die CDU, auch optisch / Inhalte sind uns egal, wir machen alles mit / Wir haben Tradition seit 1914.

Über die Wahl wird viel gesprochen - das allein ändert noch nicht die Verhältnisse. Wir schlagen im Wahlkampf eine Schneise in die Schwafelei. Lesen Sie mit auf unserer Spezialseite zur Bundestagswahl 2017

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen