Vom Kreißsaal ins Sozialamt

Florian Haenes über heldenhafte Eltern im Land der Niedriglöhne

Tausende Beschäftige können ihre Familie nicht ernähren, obwohl sie in Vollzeit arbeiten. Dabei hatte das Versprechen Mindestlohn gelautet: Wer arbeitet, muss davon auch leben können. Für Familien mit Kindern klingt das wie Hohn. Es ist grotesk: Setzen Erwerbstätige des Niedriglohnsektors Kinder in die Welt, ist der Preis dafür Entsagung, Sorge und Mühsal. Das sollte so nicht sein. Der Mindestlohn muss um dieser Eltern Willen erhöht werden.

Der garantierte Stundenlohn von 8,50 Euro zeugt deshalb nicht von großartiger Politik, für die sich Sozialdemokraten in diesen Tagen feiern, sondern ausschließlich von den skandalösen Zuständen auf dem Arbeitsmarkt, die vor Einführung des Mindestlohns geherrscht hatten. Für Familien mit Kindern ist noch immer nichts gut.

Dem Sozialstaat müsste man dankbar sein, dass er Eltern unterstützt, wenn ihr Einkommen nicht reicht. Doch es bleibt zynisch, dass sich Tausende Eltern nach Verlassen des Kreißsaales bald im Wartezimmer des Sozialamts wiederfinden. Das Großziehen von Kindern ist eine menschliche Urerfahrung. Im Niedriglohnland Deutschland ist aus ihr ein staatlich gefördertes Verwaltungsprojekt geworden. Nach Feierabend sollten Eltern Kinderbücher lesen. Nicht Formulare der Arbeitsagentur.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen