Redet mit den Maschinen!

Lena Tietgen hält den Widerstand gegen digitale Medien für falsch

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Bildung und Medienkompetenz sind immer mehr miteinander verbunden. Nur bei der Frage des Wie gehen die Interessen genauso auseinander wie wissenschaftliche Deutungsmuster und populäre Meinungen. Kaum ein anderer Bereich erfährt eine derartige Streuung, was nur zum Teil der Materie geschuldet ist, die als Baumstruktur fortlaufend verzweigende Rhizome produziert und den Alltag durch Netzkultur prägt.

Diese strukturelle Determination werden wir kaum ändern können. Was wir ändern können, sind die Rahmenbedingungen, zu denen Bildung und Medienkompetenz erwachsen. Denn längst schon ist die digitale Revolution weiter vorangeschritten. Auf den Computer folgten Internet und Smartphone, und in absehbarer Zeit werden diese Geräte nicht mehr haptisch, sondern per Sprache bedient; schließlich werden beim Web 4.0 die künstlichen Intelligenzen untereinander kommunizieren.

Auffallend an dieser Entwicklung ist der Bedeutungszuwachs, den Kommunikation als solche erhält. Sie wird strukturelles Element gesellschaftlicher Organisation. Doch hierauf wird machtpolitisch reflexhaft mit Verteidigung bestehender Verhältnisse reagiert. Man denke an die idiotische Form früher Selektion durch das Aufrechterhalten des Gymnasiums, die schleppende flächendeckende Ausstattung der Schulen mit digitalen Medien oder die Hemmung, Informatik, Medienkunde und den Umgang mit Medien wie Lesen, Rechnen, Schreiben als Basiswissen in den Lehrplan aufzunehmen.

Und nicht nur in der Schule sperrt sich vieles systembedingt gegen die digitale Revolution. Auch die auf Verhaltenstherapie reduzierte Psychologie benennt zwar Auswirkungen der Medien, lässt aber ein gesellschaftliches Konzept nicht erkennen.

Das ist fatal, denn Kommunikation strukturiert uns schon deshalb, weil wir soziale Wesen sind. Wer sich also den technischen Entwicklungen verweigert, verhindert auch Kommunikation.

Weihnachtsabo
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken