Ulrika Zabel: Engagiert für Migranten

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 3 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

»Ohne die Sonne wäre ich nie so weit gekommen«, schreibt Figen Beceren-Braun in ihrem Beitrag für das jetzt erschienene Buch »Wer wenn nicht wir?«, der neuen Biografie über die Sozialarbeiterin Ulrika Zabel. Die Wortschöpfung der »Sonnen-Mädchen« geht auf eines von Zabels wichtigsten Projekten zurück: Den 1986 im Wedding gegründeten interkulturellen Schülerladen »Sonne«.

Kinder aus migrantischen Familien fanden dort Hilfe bei der Vorbereitung auf einen höheren Schulabschluss. Mädchen lernten, dass sie nicht im Schatten der Jungen stehen, sondern gleichberechtigt sind. Für viele der »Sonnen-Mädchen« stellte der Schülerladen die Weichen für das weitere Leben. Beceren-Braun war eines von den »Sonnen-Mädchen«. Sie hat es geschafft: Als Postdoctoral Fellow arbeitet die Medizinerin seit Herbst 2016 im Fachbereich der Immunologie an der Universität von Texas. Zuvor hat die gebürtige Berlinerin viele Jahre am Institut für Laboratoriumsmedizin an der Charité gearbeitet. Aufgewachsen ist die Deutsch-Türkin im Wedding.

Dass sie heute eine erfolgreiche Wissenschaftlerin ist, verdankt Beceren-Braun maßgeblich der Unterstützung von Ulrika Zabel. »Von Ulrika lernte ich, nicht vorschnell die Segel zu streichen. Klappte etwas beim ersten Mal nicht, dann vielleicht beim nächsten«, erinnert sich Beceren-Braun.

Ulrika Zabel (1953-2015) war eine Pionierin in der Berliner Migrationsarbeit. In mehr als drei Jahrzehnten hat sie sich in verschiedenen Institutionen und Einrichtungen um die Integration von Geflüchteten und Migranten verdient gemacht. Ihr Schwerpunkt lag dabei auf der kulturellen Öffnung der Institutionen der Altenhilfe, um den speziellen Bedürfnissen älterer Migranten gerecht zu werden. Im Oktober 2014 erhielt sie für ihr Engagement den Berliner Verdienstorden.

Ihre Biografie gibt der Berliner Verein »Lebenserinnerungen« heraus und erscheint in einer limitierten Auflage. Das Werk vereint Stimmen, die ein lebendiges Bild von der Persönlichkeit Zabels vermitteln und zugleich ein Stück Migrationsgeschichte erzählen. Dabei wird auch der komplexe Prozess der interkulturellen Öffnung in der Sozialarbeit dargestellt. Das Buch, das von der Deutschen Klassenlotterie Berlin finanziert wird, geht auf eine Initiative von Zabel zurück. Sie wollte über ihr Leben berichten, um anderen Engagierten ein Beispiel zu geben und ihre Erfahrungen in der Gestaltung von Einwanderungs- und Sozialpolitik zu teilen.

»Für viele ist Zabel bis heute ein leuchtendes Vorbild. Sie war eine große Unterstützung in der Migrationspolitik«, sagt Azize Tank, Bundestagsabgeordnete der LINKEN. Tank hatte Zabel in den 1990er Jahren im damaligen Ausländerbeirat in Charlottenburg-Wilmersdorf kennengelernt. Als Tank 2013 in den Bundestag einzog, machte sie Zabel zu ihrer Beraterin für die Arbeit im Ausschuss Arbeit und Soziales. Auch privat waren die beiden Frauen miteinander befreundet. »Das Buch wird dazu beitragen, Ulrikas Beispiel lebendig zu halten«, sagt Tank. Im September will Tank in ihrem Wahlkreisbüro in Schöneberg aus dem Buch vorlesen.

Das Buch von Ulrika Zabel kann man hier online lesen:
http://www.lebenserinnerungen.org/pdf/wer-wenn-nicht-wir-die-lebensgeschichte-von-ulrika-zabel.pdf

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken