Werbung

Neuköllner Nazis begehen 172 Straftaten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit über einem Jahr erschüttert eine Serie von Anschlägen auf die linke Szene und Flüchtlingshelfer Neukölln und weitere Bezirke. Eine eigene Ermittlungsgruppe der Polizei wurde vor einigen Monaten eingerichtet.

Der Nazigruppe aus Süd-Neukölln werden für den Zeitraum zwischen Januar 2016 und Juli 2017 172 Straftaten zugeordnet. Das ergibt die Antwort auf eine schriftliche Anfrage der Linksfraktion, die dem »Tagesspiegel« vorliegt. Neben Propagandadelikten und Beleidigung gehört auch Brandstiftung dazu. Betroffen waren unter anderem die Falken, das Kollektivcafé k-fetisch, ein Buchladen und Einzelpersonen, die sich für Flüchtlinge einsetzen. Die extrem rechte Gruppe »Freie Kräfte Neukölln« veröffentlichte 2016 eine Karte, auf der die Adressen von 70 jüdischen Einrichtungen verzeichnet war.

Die Polizei geht davon aus, dass die Nazigruppe ihre Aktivitäten über Neukölln auf andere Bezirke ausgeweitet hat. So rechnen die Beamten Parolen und Sachbeschädigungen im Wedding der Gruppe zu. Auffallend sei dabei, dass diese vor allem in Straßengeschähen, in denen viele Nicht-deutsche leben. Offenbar wollen die Nazis dort bewusst provozieren. ais

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen