Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neuköllner Nazis begehen 172 Straftaten

Seit über einem Jahr erschüttert eine Serie von Anschlägen auf die linke Szene und Flüchtlingshelfer Neukölln und weitere Bezirke. Eine eigene Ermittlungsgruppe der Polizei wurde vor einigen Monaten eingerichtet.

Der Nazigruppe aus Süd-Neukölln werden für den Zeitraum zwischen Januar 2016 und Juli 2017 172 Straftaten zugeordnet. Das ergibt die Antwort auf eine schriftliche Anfrage der Linksfraktion, die dem »Tagesspiegel« vorliegt. Neben Propagandadelikten und Beleidigung gehört auch Brandstiftung dazu. Betroffen waren unter anderem die Falken, das Kollektivcafé k-fetisch, ein Buchladen und Einzelpersonen, die sich für Flüchtlinge einsetzen. Die extrem rechte Gruppe »Freie Kräfte Neukölln« veröffentlichte 2016 eine Karte, auf der die Adressen von 70 jüdischen Einrichtungen verzeichnet war.

Die Polizei geht davon aus, dass die Nazigruppe ihre Aktivitäten über Neukölln auf andere Bezirke ausgeweitet hat. So rechnen die Beamten Parolen und Sachbeschädigungen im Wedding der Gruppe zu. Auffallend sei dabei, dass diese vor allem in Straßengeschähen, in denen viele Nicht-deutsche leben. Offenbar wollen die Nazis dort bewusst provozieren. ais

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln