Werbung

Keine Ermutigung

Personalie

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nichts könnte Martin Schulz dringender gebrauchen als Ermutigung. Wenigstens aus den eigenen Reihen. Tapfer wühlt sich der sozialdemokratische Spitzenkandidat durch den Bundestagswahlkampf, aber der Funke springt nicht auf die Umfragen über.

Da meldet sich ein längst verflossener Amtsvorgänger des SPD-Vorsitzenden zu Wort und erklärt faktisch, warum es wohl nichts wird mit einem Erfolg seiner Genossen. Björn Engholm, von 1991 bis 1993 oberster Sozialdemokrat, machte nun in einem Interview die Agenda 2010 für das Dauertief seiner Partei verantwortlich. Keine neue Erkenntnis, aber eine dauerhaft schmerzliche. Bis zu neun Prozent Stammwähler habe das gekostet, die nur sehr schwer zurückzuholen seien. Engholm erlebte die fatalen Auswirkungen von Hartz IV in seiner schleswig-holsteinischen Heimat bei Werftenpleiten aus nächster Nähe.

Da war er schon nicht mehr in Amt und Würden. Anfang der 90er war er - Charmebolzen, Feingeist, Hanseat - die große Hoffnung der SPD. Er hatte den konservativen Nordwesten für die SPD erobert und war dazu ausersehen, der Kohl-CDU endlich auch das Kanzleramt zu entreißen. Doch dann wurden ihm die Nachwehen der Barschel-Affäre zum Verhängnis. Jenes Mega-Skandals, bei dem CDU-Primus Uwe Barschel die Konkurrenz observieren und demontieren ließ. Das Ende: ein toter Barschel, ein grandioser Engholm-Sieg in Kiel - und 1993 sein Rücktritt von allen Ämtern, weil er von der Sache mehr gewusst hatte, als er vor einem Untersuchungsausschuss einräumte.

Dass Schulz der elfte Parteichef seit Engholm ist - innerhalb von 24 Jahren -, erzählt viel darüber, wie es die SPD durchgerüttelt hat. Woran sie selbst aktiv beteiligt war. An den schwersten Klotz am sozialdemokratischen Bein, die Agenda 2010, hat der 77-jährige Engholm wieder einmal erinnert. Einen Trost für Martin Schulz hat er aber doch: Er glaube, so Engholm, dass die SPD noch 30 Prozent erreichen kann. Das müssen nun nur noch die Wähler kapieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen