Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Beim Doktor

Luther in Wittenberg

Die Nationale Sonderausstellung »Luther! 95 Schätze - 95 Menschen« in Wittenberg hat zur Halbzeit mehr als 93 000 neugierige Gäste angezogen. Das teilte die Stiftung Luthergedenkstätten Sachsen-Anhalt mit. An dem Ort, wo Reformator Martin Luther (1483-1546) mehr als 35 Jahre wirkte, dem Augusteum, sind bis zum 5. November Exponate aus seinem direkten Lebensumfeld ausgestellt. Seit kurzer Zeit ist auch Luthers originales Testament aus Budapest zu sehen.

»Etwa zur Hälfte kommen unsere Besucher aus dem Ausland, darunter viele aus Südkorea, aber auch aus den USA, Skandinavien, den Benelux-Staaten und der Schweiz«, hieß es in der Zwischenbilanz. Die Ausstellung ist eine von drei Nationalen Sonderausstellung zum Reformationsjubiläum. Auf der Eisenacher Wartburg wird gezeigt, wie sich das Bild der Deutschen von Luther über die Jahrhunderte geändert hat. In Berlin geht es unter dem Titel »Der Luthereffekt« um die internationale Bedeutung der Reformation, die 1517 mit dem überlieferten Thesenanschlag Luthers an die Wittenberger Schlosskirche ihren Anfang nahm. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln