Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Baums Berichte

Westreporter in der DDR

  • Von Stefan Bollinger
  • Lesedauer: 3 Min.

Auf den ersten Blick verspricht das Buch alle Klischees, die der heutige unbedarfte Leser von der DDR hat: Stasi, Kontrollwahn, Manipulation, Versorgungsengpässe, Westgeldgier. Bei einem von der Stiftung Aufarbeitung SED-Diktatur gesponserten Buch wäre das keine Überraschung. Detailliert sind Arbeitsanregungen für den Schulgebrauch mitgegeben. Die Publikation soll aber zugleich auch den Anspruch von »freiem Journalismus« belegen.

Karl-Heinz Baum, studierter Historiker, wurde 36-jährig DDR-Korrespondent der »Frankfurter Rundschau« und blieb dies bis zum Ende des ostdeutschen Staates. Er ging in den Osten mit der damals nicht selbstverständlichen Überzeugung, dass die deutsche Einheit kommen werde. Haarklein berichtet er, wie er seine Kontrolleure im DDR-Außenministerium und vor allem die permanente Überwachung durch das MfS austrickste. Wenn deren Mitarbeiter pünktlich Feierabend machten, stahl er sich aus einem Hinterausgang und begab sich auf Schleichwege, um mit seinen bis zu 500 Kontaktleuten in der DDR zu sprechen. Seine »Quellen« kamen aus Kirchenkreisen und dem Kulturbereich. Seine Reportagen, von denen hier 58 präsentiert werden, berichten über Arbeit, Schule und Jugend, Kirche und Opposition, Verfolgung und Mauerfall. Baum offenbart ein erstaunlich frisches, zumeist von ideologischen Scheuklappen freies Bild auf die DDR der späten 1970er und 1980er Jahre. Es gibt liebevolle Skizzen zum Alltag, beispielsweise zum Hengst- und Heiratsmarkt in Havelberg, dem größten Trödelmarkt der DDR, wo Pferde ebenso wie überteuerte, aber rare Sensenbäume die Besitzer wechselten, bis hin zu den Intershops und den regen Tauschhandel der DDR-Bürger. Der aufmerksame Chronist verzeichnet auch neonazistische Umtriebe, die im Staat, in dem der Antifaschismus Staatsdoktrin war, zwar rigoros geahndet wurden, gleichzeitig die Frage aufwerfen, warum und inwieweit die Propaganda nicht fruchtete. Und nicht zuletzt kommen Oppositionelle zu Wort, die Kritik an den stagnierenden Verhältnissen artikulierten, eine bessere DDR wollten und zugleich Vorboten ihres Untergangs waren.

Die DDR-Führungsriege hätte Baums Reprotagen akribischer lesen sollen. Aber auch im Westen hätten die differenzierten, die Mentalität der DDR-Bürger recht gut einfangenden Artikel aufmerksamere Leser finden sollen, dann wäre manche Überraschung nach der deutschen Vereinigung den vermeintlichen Siegern der Geschichte erspart geblieben.

Baum urteilt: »Die DDR sah unsere Arbeit als ›Einmischung in innere Angelegenheiten‹. Ja, wir haben uns eingemischt, wenn auch zu wenig. Ich war Journalist, weil ich mich ins öffentliche Leben einmischen wollte. Wer das verhindern will, darf Journalisten nicht zulassen, darf sie gar nicht erst ins Land lassen.« Was ja nicht selten geschah und heute noch vielerorts geschieht. Wenn ein wie auch immer definiertes System auf Öffentlichkeit und freie Diskussion verzichtet, wird jedes Ventil zu einer Gefahr.

Karl-Heinz Baum: Kein Indianerspiel. DDR-Reportagen eines Westjournalisten. Mit Arbeitsanregungen von Renate Schliephacke. Ch. Links Verlag. 240 S., br., 15 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln