Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zwei Große treten ab

Usain Bolt und Mo Farah bestimmten über Jahre die Laufwettbewerbe im Stadion. Ihre letzten Ziele verfehlten sie

London. Usain Bolt lag auf dem Boden, das Gesicht schmerzverzerrt, sogar ein paar Tränen flossen, Bolt hielt sich den linken Oberschenkel und schaute irgendwann traurig ins Ziel, wo längst andere jubelten über das Staffelgold, das eigentlich für ihn bestimmt war. Mit einem schnöden Muskelkrampf endete in London die wohl größte Karriere, die die Leichtathletik bisher gesehen hat. Was für ein Drama. »Es tut weh, eine wahre Legende, einen wahren Champion so straucheln zu sehen«, sagte sein Kollege Yohan Blake hinterher.

Blake hatte Schlussläufer Bolt als Drittplatzierten über die 4 x 100 Meter auf die letzte Reise geschickt, früher wäre das kein Problem gewesen. Bolt hätte den Turbo eingeschaltet, Jamaika zum Sieg geführt, gejubelt, eine große Show geliefert. Früher. Vor einer Woche hatte sich der 30-Jährige noch zu Bronze im Einzel über die 100 Meter gerettet, diesmal strauchelte Bolt schon nach 30 Metern. Er stürzte und blieb hilflos auf der Bahn liegen. Die knapp 60 000 Fans im Stadion hielten geschockt den Atem an.

Natürlich eilten Ärzte sofort zu Bolt - im bereitgestellten Rollstuhl wollte er sich dann aber doch nicht in die Frührente schieben lassen. Stattdessen kämpfte er sich auf die Beine, gestützt von den Kollegen humpelte er die letzten Meter ins Ziel, holte sich noch einmal seinen Applaus ab und verschwand wortlos in der Nacht.

Die Briten waren derweil aus dem Häuschen und feierten das erste WM-Gold über 4 x 100 Meter für das Königreich, Silber ging an die USA mit 100-m-Weltmeister Justin Gatlin vor Japan. »Niemand will sehen, dass Usain so abtritt«, sagte dessen alter Rivale Gatlin. »Er hat uns alle inspiriert, ich werde wirklich sentimental.« Die Jamaikaner beschwerten sich hinterher bitterlich über die lange Wartezeit vor dem Start, diese sei womöglich für die Tragödie verantwortlich gewesen. »Es war verrückt, wir standen 40 Minuten rum und kühlten aus«, sagte Blake. Und auch Gatlin glaubte, »das hat Usains Verletzung begünstigt«.

Diese WM hielt sich also nicht an das Drehbuch, das die Leichtathletik für ihren letzten globalen Superstar vorgesehen hatte. Anstatt als strahlender Held in Erinnerung zu bleiben, schlich Bolt als Häufchen Elend davon. Dennoch: »Wir werden ihn vermissen, er war ein Genie«, sagte IAAF-Präsident Sebastian Coe. Ein achtmaliger Olympiasieger wie Bolt, der 14 WM-Medaillen gewonnen und die Massen fasziniert hat, ist nicht zu ersetzen. Bolt freut sich schon lange auf seinen Ruhestand. »Ich bekomme die Chance, zu leben, wie, und zu reisen, wann ich will«, sagte er schon vor dem Rennen. »Es wird Zeit zu gehen.«

Großbritannien verabschiedete sich derweil von seinem Laufheld aus dem Stadion. Mo Farah verpasste ebenfalls sein Ziel, das Triple-Double. Acht Tage nach seinem Sieg über 10 000 Meter musste der 34-Jährige nach sechs Jahren in einem großen 5000-Meter-Rennen mal wieder einer Niederlage einstecken, Muktar Edris aus Äthiopien schnappte ihm Gold weg. Für Farah blieb Silber. Zuvor hatte der Brite unter anderem 2012 und 2016 bei Olympia jeweils beide Langstrecken gewonnen. Nun will er sich auf Marathonläufe konzentrieren. SID/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln