Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verloren, aber teuer verkauft

Nach dem Fehlstart im Ligabetrieb schöpft Rot-Weiß Erfurt Mut aus der knappen Niederlage im DFB-Pokal gegen Hoffenheim

  • Von Sandra Degenhardt, Erfurt
  • Lesedauer: 3 Min.

Das war ein Mutmacher. Oder sollte es zumindest sein. Für Mannschaft und Trainer. Trotz des erwarteten Ausscheidens in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim nimmt der FC Rot-Weiß Erfurt viel Positives mit in den Überlebenskampf in der 3. Fußball-Liga. »Schade, dass wir raus sind. Aber die Jungs sollen sich an der Leistung hochziehen und sehen, was möglich ist«, sagte Erfurts Trainer Stefan Krämer nach dem knappen 0:1 (0:0) gegen den Champions-League-Starter.

Die Enttäuschung war beim Rheinländer schon nach einer Stunde der Zuversicht gewichen. Bei seinen Spielern dürfte es etwas länger gedauert haben. Dennoch können auch sie nach der gezeigten Leistung mit einem optimistischen Gefühl in den Ligaalltag zurückkehren. Wenngleich der nach vier Spielen ohne Sieg auf einem Abstiegsplatz derzeit alles andere mutmachend ist.

»Wenn ich den Jungs im Video zeige, wie gut sie waren und was sie einem der besten deutschen Teams für Probleme bereitet haben, dann glaube ich schon, dass da viele dabei sind, die was Positives mit in die Liga nehmen. Jetzt müssen wir sehen, dass wir uns in der Liga noch entwickeln, was das Offensivspiel angeht«, sagte Krämer und versprühte Zuversicht.

Das muss er auch. Denn die Aussichten für die Saison sind eher negativ. »Wir sind und wir werden das ganze Jahr im Abstiegskampf sein. Aber ich glaube auch, dass wir auf einem vernünftigen Weg sind«, sagte Krämer. Die Kurve zeige nicht nur nach dem Hoffenheim-Spiel nach oben: »Ob wir das stabil immer weiter nach oben schieben können, wird jetzt die spannende Frage. Bei den vielen Jungen musst du immer damit rechnen, dass sie immer mal wieder einknicken«, meinte der Fußball-Lehrer. Er hatte mit einer Taktikumstellung die Hoffenheimer vor ordentliche Probleme gestellt. Denn statt des 4:4:2 gab es ein defensiveres 3:4:3-System. »Ich habe heute früh im Urin gehabt, dass sich Stefan was anderes einfallen lässt. Wir hatten unfassbar wenig Raum«, sagte TSG-Coach Julian Nagelsmann. Erfurt sei ein unangenehmer Gegner gewesen. »Nach dem 1:0 muss ich ein großes Lob aussprechen für die Erfurter, das war sehr intelligent gespielt, dass sie nicht sofort aufmachen. Ich hatte auf der Bank die Hoffnung, dass sie in die Falle tappen, aber das haben sie nicht gemacht.«

Zudem mussten die Gäste nach dem 1:0 durch Nadiem Amiri (55. Minute) kurz vor Schluss noch zittern. Doch den satten Schuss in der 89. Minute von Merveille Biankadi parierte TSG-Keeper Gregor Kobel. Und Biankadi bekam von Krämer ein Sonderlob. »Das in der 89. Minute, wo der Junge gefühlt schon 14 Kilometer gelaufen ist, zeigt, was er für ein Potenzial hat. Er kann noch einen sehr guten Weg im Fußball machen«, sagte Krämer.

Ob die Hoffenheimer Taktik auch ein Mittel für die 3. Liga und das nächste Spiel am kommenden Samstag gegen noch ungeschlagenen Spitzenreiter SC Paderborn ist, ließ Krämer offen. Denn in der Liga werde anders gespielt, als es Hoffenheim praktiziert. »Gegen Paderborn könnte es eine Möglichkeit sein. Aber wir als Trainer müssen Woche für Woche die richtige Entscheidung treffen, was für den nächsten Gegner die richtige Taktik ist. Das ist der Anspruch«, betonte der Erfurter Trainer. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln