Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hass in Jeffersons nettem Charlottesville

Rechtsextremist fuhr mit Auto in Gruppe von antirassistischen Demonstranten - eine junge Frau wurde ermordet

Thomas Jefferson, von 1801 bis 1809 der dritte US-amerikanische Präsident, wichtiger Autor der Unabhängigkeitserklärung, Begründer der Demokraten und Vater der Universität von Virginia, wurde in der Nähe von Charlottesville geboren. In seiner Tradition wuchs die Stadt - weltoffen, freundlich, liberal.

Seit 2014 nannte sich die Stadt die »glücklichste« der USA. Bis zum Wochenende stimmte das Bild vielleicht sogar. Dann jedoch dominierten Tausende Neonazis, Skinheads und andere Rassisten der »White Supremacy«-Bewegung, die die »weiße Rasse« verherrlicht. Grölend zogen sie durch den Ort. Viele trugen Kampfmonturen und Sturmgewehre. Sie gaben sich als ultrarechte Milizen zu erkennen, andere zeigten konföderierte Fahnen und Symbole verschiedener Nazigruppierungen. Sie wollten den geplanten Abtransport einer 1924 errichteten Statue Robert E. Lees, einem Oberbefehlshaber der Südstaaten im Bürgerkrieg, verhindern.

Bürger stellten sich den Rassisten entgegen. Kurz vor Beginn einer Kundgebung, zu der Rechtsideologen wie der Alt-Right-Führer Richard Spencer und Ex-Ku-Klux-Klan-Chef David Duke erschienen waren, verbot die Stadt die Versammlung. Zusammenstöße ereigneten sich dennoch, die Polizei konnte oder wollte die Gruppierungen nicht mehr trennen. Mindestens 35 Personen wurden verletzt, 19 davon schwer. Bei dem Polizeieinsatz starben auch zwei Piloten eines Hubschraubers. Virginias Gouverneur Terry McAuliffe, ein Demokrat, rief den Notstand aus. Die Nationalgarde wurde alarmiert. Am Samstagmittag eskalierte alles. In einer Seitenstraße raste ein Auto gezielt in eine Gruppe von Bürgerrechtlern. Der Fahrer legte den Rückwärtsgang ein und fuhr - so schnell wie er gekommen war - davon.

Eine junge Frau starb. Ihr Name wurde umgehend durch das Internet bekannt. Bei Twitter begann die Kampagne: Say her name. Der lautet: Heather Heyer. Die 32-jährige Amerikanerin kam aus dem US-Bundesstaat Virginia. Sie arbeitete als Rechtsassistentin, wehrte sich - das kann man auf ihrer Facebook-Seite sehen - so engagiert wie öffentlich gegen Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft. 2016 hat sie den linken Präsidentschaftsbewerber der Demokraten Bernie Sanders bei dessen Kampagne unterstützt. Sie sei, so liest man auf Seiten antifaschistischer Organisationen, das 54. Todesopfer rechtsextremistischer Gewalt seit dem 11. September 2001, dem jüngsten Schicksalstag der Nation.

Heather Heyers Mörder ist ein 20-Jähriger aus Ohio. Ihm wird Mord mit bedingtem Vorsatz, vorsätzliche Körperverletzung und Flucht von einem Unfall mit Todesfolge vorgeworfen.

Unterdessen begann ein Disput über das Verhalten des US-Präsidenten. Bürgerrechtler, Demokraten, Bürgerrechtler, auch Republikaner werfen Donald Trump vor, die »White Supremacy«-Bewegung nicht ausdrücklich verurteilt zu haben. »Mr. President - wir müssen das Böse beim Namen nennen. Dies waren weiße Rassisten und dies war einheimischer Terrorismus«, twitterte der republikanische Senator Cory Gardner.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln