Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Angriff auf Restaurant in Burkina Faso

Mindestens 18 Tote bei Attacke in der Hauptstadt

Ouagadougou. Beim bewaffneten Angriff auf ein Restaurant in der westafrikanischen Stadt Ouagadougou sind mindestens 18 Menschen getötet und ein Dutzend weitere verletzt worden. Nach Berichten von Augenzeugen waren drei Männer in der Nacht mit einem Auto vorgefahren und hatten unmittelbar nach dem Aussteigen auf die Gäste geschossen. Das französische Außenministerium sprach von einer »terroristischen Attacke« und rief seine Bürger auf, das Zentrum der Hauptstadt von Burkina Faso zu meiden.

Nach Angaben der Regierung in Ankara befindet sich unter den Toten ein türkischer Staatsbürger. Die Pariser Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung wegen Mordes im Zusammenhang mit einem Terrorvorhaben ein, wie die Behörde bekannt gab. Dies ist bei solchen Fällen im Ausland in der Regel dann üblich, wenn auch mindestens ein Franzose betroffen ist.

Die Nationalität der anderen Opfer war zunächst unbekannt. Zwei Angreifer wurden getötet, drei Sicherheitsbeamte verletzt - einer davon schwer. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln