Werbung

Alter »Tatort« schlägt Schulz

TV-Quoten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lauter Wiederholungen im Abendprogramm der großen Sender - und ein klarer Sieg für den »Tatort«. Die erneute Ausstrahlung des Krimis »Das Muli« aus dem Jahr 2015 mit den Berliner Ermittlern Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) bescherte dem Ersten am Sonntag ab 20.15 Uhr im Schnitt 4,75 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil betrug 15,3 Prozent. Die »Tagesschau« um 20 Uhr hatte allein im Ersten zuvor 5,42 Millionen Zuschauer (19,7 Prozent). Die ZDF-Romanze »Gretas Hochzeit« in der »Inga-Lindström«-Reihe mit Alissa Jung und Jens Atzorn sahen zeitgleich 4,15 Millionen Zuschauer (13,4 Prozent). Das »heute-journal« brachte es im Anschluss um 21.45 Uhr sogar auf 4,50 Millionen Zuschauer (15,0 Prozent). Der RTL-Actionfilm »Escape Plan« mit Sylvester Stallone erreichte um 20.15 Uhr 2,81 Millionen Zuschauer (9,3 Prozent). Der Kinoklassiker »Der Schuh des Manitu« mit Michael (Bully) Herbig verzeichnete nach den zahlreichen TV-Ausstrahlungen noch einmal 2,37 Millionen Zuschauer (7,8 Prozent).

Wenig Resonanz hatte dagegen RTL mit dem sogenannten Townhall-Meeting mit dem SPD-Kanzlerkandidaten, »An einem Tisch mit Martin Schulz«, das ab 22.20 Uhr durchschnittlich lediglich 1,10 Millionen (5,4 Prozent) einschalteten.

Im Schnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn mit einem Marktanteil von 13,1 Prozent vorne. Es folgt das Erste mit 11,3 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,4 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,7 Prozent), Vox (5,1 Prozent), ProSieben (4,5 Prozent), Kabel eins (3,5 Prozent), RTL II (3,2 Prozent), ZDFneo (2,8 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent). dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen