Morgen früh, wenn Gott will

Zwischen Traum und Wirklichkeit: Das Wilhelm-Busch-Museum Hannover zeigt die Ausstellung »Füsslis Nachtmahr«

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 5 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Dürfen die Musen singen, wenn die Welt im Argen liegt? Diese künstlerische Theodizeefrage kam nicht erst mit dem effektvollen Poltern der 68er gegen die Dichtung auf. Schon der junge Hugo von Hofmannsthal trug das Problem am Ende des 19. Jahrhunderts poetisch mit sich herum: »Manche freilich müssen drunten sterben, / Wo die schweren Ruder der Schiffe streifen. / Andere wohnen bei dem Steuer droben, / Kennen den Vogelflug und die Länder der Sterne.« Erste Ausläufer des Gedankens, das Trällern der Nachtigall vertrüge sich nicht mit dem Jammer der Erde, finden sich sogar noch früher. Als am Ende des 18. Jahrhunderts die Romantik zur Fortsetzung der Religion mit ästhetischen Mitteln avancierte, da geriet die politische Realität mit deren poetischer Erhöhung zwangsläufig in Konflikt.

Politik muss den Schmerz lindern oder verhindern, die Romantik sucht Intensität in Sehnsuchtsschmerz und Melancholie. Was Kunstverächter bis heute übersehen: Wo Politik die komplexen Gefühle des Menschen nicht zum Ausdruck bringen darf, da findet die Romantik ihre Nische. Das hält sie bis heute präsent. Warum sonst gehört »Der Wanderer über dem Nebelmeer« (1818) von Caspar David Friedrich zu den bekanntesten Gemälden der deutschen Kunstgeschichte? Der in Rückenansicht vorgeführte und auf seinen Stock gestützte Mann ist mit seinem Blick vom felsigen Gipfel über den dichten Nebel wegen seiner Symbolhaftigkeit heute ein gängiges Werbemotiv. Sobald das Schicksal Deutschlands mal wieder auf dem Spiel zu stehen scheint, kramt irgendwer dieses Motiv in ironischer oder ernsthafter Absicht hervor.

Das hat dem Stellenwert der Romantik unter Linken nicht gutgetan. Jenseits dieser sich nah am Kitsch bewegenden Tagseite hat diese Geistesströmung aber auch eine Nachtseite, die das Deutsche Museum für Karikatur und Zeichenkunst in Hannover jetzt neu zur Geltung bringt. Im Zentrum der Ausstellung steht ein fast 30 Jahre vor Friedrichs Sentimentalitätsbild entstandenes Gemälde, das dem romantischen Programm der Zusammenführung von menschlichem Traum und kosmischer Wahrheit auf die Spur kommt: »Der Nachtmahr« von Johann Heinrich Füssli. »Zu den am wenigsten erforschten Bereichen der Kunst zählen die Träume«, schrieb der Schweizer Maler einmal. Die Aufklärung, fand er, habe lange genug die Vernunft gefeiert. Zum Menschen gehöre auch der Blick in die unbewuss-ten Abgründe des Herzens.

Sein »Nachtmahr« existiert in drei Versionen. In Detroit hängt die düsterste, eine weitere befindet sich in Privatbesitz. Die unterschwelligste Ausführung gehört dem Goethehaus Frankfurt am Main, das dem Werk eine Reise nach Hannover ermöglicht hat. In der Szenerie sitzt ein grinsender Dämon auf dem Leib einer mit geschlossenen Augen den Kopf und die Arme über den Rand ihrer Schlafstätte werfenden Frau. Dahinter starrt ein geisterhaftes Pferd mit seelenlosen Augen auf die Schöne.

Wer dieses Bild betrachtet, der fühlt zugleich Unbehagen und Überwältigung, Schauer und Zärtlichkeit. Ob die Frau tot ist oder lebendig, ob sie sexuell erregt oder in Angst erstarrt ist, das erscheint ebenso rätselhaft wie die Absichten der beiden Fabelwesen.

Die atmosphärische Ungewissheit ist ein Leitmotiv der Hannoveraner Schau. Sie zeigt, wie Füsslis Werk die Kultur des Spuks beeinflusst hat. Neben weiteren Bildern aus dem wilden Schaffen Füsslis, unter denen das zauberhafte »Queen Lab« (1814) besonders hervorsticht, präsentiert die Ausstellung zahlreiche Karikaturen, die das Nachtmahr-Motiv enthalten. Vor sich hindämmernde Frauen sind da überwiegend zu sehen, auf Traumpfaden unterwegs, Geschöpfen aus fantastischen Sphären ausgeliefert.

Auch die Medien des Films (bis hin zur sehenswerten Low-Budget-Produktion »Der Nachtmahr« von Akiz aus dem Jahr 2016) und der Literatur sind berücksichtigt. Bücherreihen offenbaren, wie wichtig der Mythos des nächtlichen Albs sich durch die Historie des geschriebenen Wortes zieht. Vertreten sind Genreklassiker von Dante über Shakespeare bis zur »Frankenstein«-Autorin Mary Shelley, die 1818 im besten aller Horror-Romane diese Sätze schrieb, die eine ganz bestimmte Inspirationsquelle nahelegen: »Dort lag sie, quer über das Bett, leblos und bleich. Ihr Haupt hing hinab und ihr Haar bedeckte zum Teil ihr verzerrtes Antlitz.« Der Mensch mag unablässig technischen Fortschritt erlangen. Er bleibt dennoch den Gesetzen des bestirnten Himmels über ihm und dem lauernden Abgrund in ihm unterworfen. Er muss die Grenzen der Kontrolle akzeptieren, so wie es in dem unheimlichen und beruhigenden Kinderlied aus dem 19. Jahrhundert anklingt: »Morgen früh, wenn Gott will, wirst du wieder geweckt.«

Der Blick in die Gegenwart fällt da nicht schwer. Wesen aus der Schattenwelt verkörpern gerade heutzutage eine Entzauberung des Übersinnlichen, indem sie das Magische realisieren. Frankensteins Monster entsteht nicht durch zu wenig, sondern durch zu viel und falsch eingesetztes Wissen, so wie Einstein einst über die Wirkung der durch ihn miterfundenen Atombombe erschrak. Zombies sind aus Laboren entkommene Versuchskaninchen. Vampire erfüllen Menschen den Traum von der Unsterblichkeit, berauben sie aber auch ihres Lebensgeistes - sie sind reduziert auf roboterhaftes Funktionieren wie der »Homo Oeconomicus« im Menschenbild des Neoliberalismus. Darin steckt die Macht der Romantik. Wenn am Ende aller Sehnsucht die Enttäuschung wartet, dann verzichtet der Romantiker nicht auf seine Wünsche. Er begnügt sich aber auch nicht mit dem Schmachten, das den Verzicht auf die Erfüllung ja schon in sich trägt. Ihm geht es am Ende um etwas sehr Erstrebenswertes: das nicht mehr nur vernunft- und effizienzgetriebene Individuum.

»Füsslis Nachtmahr: Traum und Wirklichkeit«, bis zum 15. Oktober im Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur & Zeichenkunst, Georgengarten, Hannover

Aus dem nd-Shop
Aufbau Literatur Kalender 2018: 51. Jahrgang
Literarischer Wegbegleiter durch das Jahr Ob Herta Müller oder Guillaume Apollinaire, Wladimir Majakowski oder Joyce Carol Oates, Hölderl...
22.00 €
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen/sollen.

Jetzt bestellen oder verschenken