Werbung

Vom Stadthafen zum Neuen Hafen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Ufer der (alten) Oder wurden in Schwedt schon seit dem Mittelalter Fisch, Rohstoffe und Waren, später auch Tabak umgeschlagen.

Am Stadthafen mit dem Haveling (kleiner Hafen) in einer Bucht, nahe Oderbrücke und Schlossplatz, wurde seit 1840 eine Dampfschifffahrts-Gesellschaft betrieben.

1878 wurde beschlossen, ein Bollwerk am Ufer zu bauen. Fertiggestellt 1884, wurde 1889 mit der Verlängerung begonnen.

Nach 20 Jahren wurde 1926 der Bau der Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße (HoFriWa) - damals Teil des Großschifffahrtsweges Berlin-Stettin - beendet. Sie folgt dem Hohensaatener Kanal und in Schwedt der alten Oder.

Die Brücke über die HoFriWa teilt das Bollwerk in einen östlichen und einen westlichen Teil. Bis 1945 kamen die Fahrgastschiffe aus Frankfurt (Oder) und Stettin am östlichen Bollwerk an. Bis 2003 wurden an beiden Seiten des Bollwerks Güterschiffe be- und entladen. Zwei Verladekräne und rissige Betonflächen sowie wasserseitig eine stark verschlissene Betonspundwand prägten das Bild.

Der neue Hafen entstand von Mai 2000 bis Oktober 2001 für 27 Millionen Euro. Der Stichhafen zweigt bei Kilometer 125,6 von der HoFriWa ab und hat direkte Verbindung nach Berlin und nach Polen über Szczecin zur Ostsee.

Nach Fertigstellung des neuen Hafens an der Mündung der Neuen Welse wurde bis 2007 das Bollwerk vom innerstädtischen Güterumschlagplatz zur Promenade umgestaltet. Hier befinden sich heute Anlegestellen für Fahrgastschiffe und das Fischereimuseum.

Mit seinem trimodalem Anschluss (Fluss, Bahn, Straße) gewährleistet der neue Hafen täglich 24 Stunden den Umschlag von Schütt- und Stückgütern, Containern und Mineralölprodukten. Er umfasst samt Gewerbepark 30 Hektar, bietet auf 700 Meter Kailänge bis zu sechs Liegeplätze, zwei 45-Tonnen-Portalkrane, eine Ro-Ro-Rampe und eine Schwerlastplatte. tm

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen