Werbung

Diakonie-Präsident fordert mehr Wohnraum

Der Diakonie-Präsident Ulrich Lilie fordert von der Politik mehr bezahlbaren Wohnraum. »Die Hälfte der Berliner hat Angst, ihre Mieten nicht mehr bezahlen zu können«, sagte Lilie am Montag bei einem Besuch der Berliner Familiennotunterkunft »Die Teupe«. Der Mangel an bezahlbaren Wohnungen sei ein Thema, das nicht nur sozial Benachteiligte betreffe. »Wir haben eine erhebliche Wanderung von Leuten, die durchaus zum Mittelstand gehören, die sagen: ›Ich kann mir in meinem Kiez das Wohnen nicht mehr erlauben.‹ «, so der Diakonie-Präsident. Er sagte weiter: »Die Leute erleben in den Metropolen, dass sie nicht mehr gewünscht sind.« Dadurch fühlten sich viele Menschen als Verlierer. Lilie appellierte an die Politik, den sozialen Wohnungsbau zu fördern, da Familien und besonders Kinder in Notunterkünften »nicht sinnvoll sozial existieren könnten«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!