Werbung

Venezuela plant Militärmanöver wegen US-Drohung

Zivil-militärischen Übung soll am 26. und 27. August stattfinden / Maduro: Drohung Trumps »unverhältnismäßig und vulgär«

Rio de Janeiro. Der Konflikt zwischen den USA und Venezuela geht in die nächste Runde. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro kündigte am Montag (Ortszeit) ein zweitägiges landesweites Militärmanöver an. Dieses soll am 26. und 27. August stattfinden. Es sei wichtig, dass alle Venezolaner an dieser zivil-militärischen Übung teilnähmen, »um dem nordamerikanischen Imperium zu zeigen, dass sich niemand in die inneren Angelegenheiten unseres Landes einmischen sollte«, erklärte Maduro. US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag eine »militärische Option« gegen Venezuela ins Gespräch gebracht und dies mit dem angeblichen Leiden der Menschen angesichts der Wirtschaftskrise im Land begründet.

Während eines Protestmarsches gegen die US-Regierung am Montag bezeichnete Maduro die Drohung Trumps als »unverhältnismäßig und vulgär«. Zugleich forderte er, die Oppositionspolitiker, die in den vergangenen Monaten zu gewaltsamen Protestaktionen aufgerufen hätten, zur Rechenschaft zu ziehen, wie die Zeitung »El Universal« in ihrer Internetausgabe berichtete. Bei den Demonstrationen seit Anfang April sind bislang über 120 Menschen ums Leben gekommen. Mehrfach warf Maduro der rechten Opposition, den USA und auch dem Nachbarland Kolumbien vor, gemeinsam Umsturzpläne gegen seine sozialistische Regierung zu verfolgen.

US-Vizepräsident Mike Pence plädierte am Sonntag bei einem Besuch in Kolumbien für eine friedliche Lösung des Konflikts im Nachbarland, schloss aber keine Handlungsoption aus. In ganz Lateinamerika, auch bei erklärten Gegnern der venezolanischen Regierung, war der Vorstoß des US-Präsidenten auf Ablehnung gestoßen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln