Werbung

Die üblichen Verdächtigen

Simon Poelchau hofft für die Beschäftigten von Air Berlin

Knapp 8500 Beschäftigte hat die insolvente Fluglinie Air Berlin noch. Das sind 8500 Menschen, die nun um ihre Jobs, ihre Existenz bangen müssen. Dabei ist offenkundig, dass sie keine Schuld an der Pleite der zweitgrößten Fluggesellschaft Deutschlands haben.

Dass ein Investor wie die arabische Etihad Airways nach Jahren des Verlustes irgendwann kein Geld mehr in das marode Unternehmen pumpen will und nun die Reißleine zieht, ist im Kapitalismus leider ganz normal. An die Wand gefahren wurde Air Berlin schon früher - von Managern wie Hartmut Mehdorn und Joachim Hunold, die größenwahnsinnige statt nachhaltige Pläne für die Fluglinie hatten. Hinzu kam das fatale Hoffen auf eine rechtzeitige Fertigstellung der Dauerbaustelle BER, den Air Berlin einst zum Drehkreuz für seine Maschinen machen wollte.

So ist wie bei jeder anderen Insolvenz auch bei dem Trauerspiel um Air Berlin die Rollenverteilung unter den üblichen verdächtigen Charaktermasken die übliche. Auf der einen Seite gibt es die Manager, die alles in den Sand gesetzt haben, aber angesichts ihrer dicken Gehälter höchstens ein paar Krokodilstränen vergießen müssen. Auf der anderen Seite sind die Beschäftigten, die erst mal nicht wissen, wie es weiter geht. Man kann nur hoffen, dass sich für sie doch noch alles zum Guten wendet. Und für die Manager, dass sie mal die Konsequenzen ihres Handelns zu spüren bekommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln