Werbung

Jäger des verlorenen Platzes

Suche nach einem Ausbildungsplatz bleibt schwierig / Abitur wird immer wichtiger

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gibt man bei der Internetsuchmaschine Google die Wörter Ausbildungsplatz und Berlin ein, werden 528 000 Ergebnisse angezeigt. Die ersten vier sind bezahlte Anzeigen. »Top Arbeitgeber. Top Jobs. Fach- & Führungskräfte. Beste Jobbörsen 2016: Gold Gewinner«, heißt es dort. Die Berufsbörse www.ausbildung.de zeigt gleich 22 533 freie Ausbildungsplätze in Berlin an. »Durchstarten zum Traumjob«, wie die Internetseite verspricht, ist jedoch für viele Bewerber auf einen Ausbildungsplatz nicht so einfach. Sucht man auf der Webseite nach handwerklichen Berufen, beispielsweise Friseur oder Tischler, werden keine freien Stellen angezeigt.

Die Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Berlin- Brandenburg, Doro Zinke, schätzt die Situation anders als die Berufsbörse ein: »Das Ausbildungsplatzangebot in Berlin reicht hinten und vorne nicht«, warnt sie. Es seien fast 2000 junge Leute ohne Ausbildungsplatz, so Zinke. Das liege jedoch nicht nur an den Bewerbern. »Das A und O ist ein ausreichendes Angebot guter betrieblicher Ausbildungsplätze. Leider bilden in Berlin viel zu wenige Betriebe aus«, sagt die Gewerkschaftsvorsitzende.

Dieses Problem sieht auch Christin Richter von der DGB-Jugend. »Im Endeffekt liegt das Hauptaugenmerk darauf, dass alle Betriebe ausbilden«, sagt sie zu den Maßnahmen gegen den Ausbildungsplatzmangel. Nur zwölf Prozent der Betriebe, die ausbilden könnten, würden dies auch tun. Das hat verschiedene Gründe. Zum einen sollen viele Unternehmen schlechte Erfahrungen gemacht haben. »Sie finden halt keine geeigneten Bewerber«, sagt Richter. Laut einer Unternehmensumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) konnten im vergangenen Jahr 36 Prozent der Betriebe nicht alle ausgeschriebenen Ausbildungsstellen besetzen. Gleichzeitig fanden Bewerber jedoch keine Stelle.

Der Bezirksjugendsekretärin Richter ist in den letzten Jahren auch eine andere Entwicklung aufgefallen: »Immer mehr Menschen machen Abitur.« Dadurch entsteht vor allen Dingen Druck auf Schüler, die einen mittleren Schulabschluss anstreben. Sie seien in manchen Berufsfeldern oft nicht mehr ausbildungsfähig. Die Entwicklung habe auch mit einem gesellschaftlichen Problem zu tun, denn eine Ausbildung an sich und ein niedrigerer Abschluss als das Abitur seien nicht mehr so hoch angesehen wie früher.

Die Agentur für Arbeit setzt sich währenddessen dafür ein, dass dieses Jahr noch jeder Bewerber einen Ausbildungsplatz bekommt. Dabei helfen Jugendberufsagenturen in den einzelnen Bezirken. Dort werden Jugendliche seit Ende 2015 beraten, wenn es um ihre berufliche Zukunft geht. Matthias Loke, Sprecher der Agentur für Arbeit, ist positiv gestimmt: »Die Vermittlung läuft, dafür ist auch noch Zeit: Der offizielle Start ins Ausbildungsjahr ist der 1. Oktober 2017.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen