Werbung

Banken blockieren Vertrieb von Marihuana

Montevideo. Uruguayische Banken drohen den Boom des legalen Marihuana-Marktes in dem südamerikanischen Land zu blockieren. Mehrere Finanzinstitute haben den Apotheken, die in Montevideo und anderen uruguayischen Städten legal Marihuana verkaufen, die Sperrung ihrer Konten angekündigt, wie die Zeitung »El Observador« am Donnerstag berichtete. In Uruguay dürfen registrierte Konsumenten bis zu monatlich 40 Gramm Cannabis in hierzu zugelassenen Apotheken erwerben. Nach internationalen Regelungen dürfen die Banken keine Konten führen, die mit Drogenhandel in Verbindung stehen. Die lokalen Banken werden zwar nicht in Uruguay wegen Kunden des Cannabisvertriebs verfolgt, können aber Probleme vor allem mit ihren Geschäften in den USA haben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!