Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Petry steht vor Verlust ihrer Immunität

Ausschuss des sächsischen Landtags macht Weg für Strafverfolgung gegen die AfD-Politikerin frei

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bisher ist es nur das übliche Prozedere: Am Donnerstag folgte der Immunitätsausschuss des sächsischen Landtags erwartungsgemäß einem Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden, die seit einem Jahr wegen eines möglichen Meineid gegen AfD-Chefin Frauke Petry ermittelt. Da das Gremium dem sächsischen Landtag einstimmig die Aufhebung der Abgeordnetenimmunität empfiehlt, beschleunigt sich das weitere Vorgehen: Widerspricht innerhalb der nächsten sieben Tage kein Abgeordneter dem Beschluss, verliert Petry automatisch ihre Immunität. Genau danach sieht es auch aus. Im Ausschuss votierten auch die zwei AfD-Vertreter für den Antrag, Petry erklärte, sie sehe »der ganzen Angelegenheit mit großer Gelassenheit entgegen«. Sollte der Fall vor Gericht landen, hätte sie Gelegenheit, über »die schikanösen und sachfremden Befragungsvorgänge im Wahlprüfungsausschuss im Einzelnen zu informieren«.

Vor letzterem Gremium soll sich Petry während einer Befragung im November 2015 unter Eid in widersprüchliche Angaben verwickelt haben. Der Ausschuss musste klären, ob der AfD-Politiker Arvid Samtleben zu Unrecht nachträglich vom sächsischen Parteivorstand von der Liste zur Landtagswahl im Jahr 2014 gestrichen wurde, weil er sich weigerte, der Partei ein Darlehen für den Wahlkampf zu geben. Im Juni dieses Jahres entschied der Ausschuss, dass die Entscheidung der AfD-Spitze sauber gewesen sei.

Davon unabhängig erstattete der LINKE-Abgeordnete André Schollbach Anzeige gegen Petry, da gegen die AfD-Chefin »der Verdacht einer nicht unerheblichen Straftat« im Raum stehe. Im Mai erklärte die Staatsanwaltschaft zunächst, kein Ermittlungsverfahren gegen die Rechtsaußenpolitikerin wegen des Verdachtes auf Meineid einzuleiten. Diese Entscheidung wurde jedoch von der übergeordneten Generalstaatsanwaltschaft kassiert, seitdem laufen die Ermittlungen wieder.

Sollte der Fall vor Gericht landen und gegen Petry Anklage erhoben werden, drohen ihr bei einer Verurteilung zwischen einem und fünf Jahre Haft. Auch wenn Petry noch weit von einem Schuldspruch entfernt ist, nutzen ihre innerparteilichen Gegner den Anlass für politische Attacken.

Gegenüber dem »Spiegel« erklärte der baden-württembergische AfD-Landeschef Ralf Özkara, die Partei könne nicht mit einer Parteichefin in den Wahlkampf ziehen, »die eines Verbrechens angeklagt werden soll«. Auch Parteivize Alexander Gauland, der ebenfalls als scharfer Petry-Kritiker gilt, legt der Vorsitzenden einen Rücktritt für den Fall nahe, dass es zu einem Gerichtsverfahren kommt. Dann würde die Chefin zu einer Belastung für die Partei. Der sächsische AfD-Generalsekretär Uwe Wurlitzer verteidigte Petry und deutete an, bei der Aufhebung der Immunität zu diesem Zeitpunkt handele es sich um ein Wahlkampfmanöver.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln