Antifa hat jetzt Schwarzenegger

Schauspieler und ehemaliger Gouverneur Kaliforniens kritisiert Trump nach Anschlag von Charlottesville

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Die US-amerikanische Antifa hat nicht mehr viel zu fürchten: Der Terminator steht jetzt an ihrer Seite. In einer Videobotschaft schaltete sich der Schauspieler, Republikaner und ehemalige Gouverneur von Kalifornien, Arnold Schwarzenegger, in die Diskussionen über den rechten Terroranschlag von Charlottesville ein.

»Es gibt keine zwei Seiten bei Intoleranz«, ärgert sich Schwarzenegger über Trumps Gleichstellung von Neonazis und linken Gegendemonstranten – und trägt eine Rede vor, die der US-Präsident statt seiner Relativierungen halten soll: »Als Präsident der Vereinigten Staaten und als Republikaner lehne ich die Unterstützung von White Supremacists ab. In dem Land, das Hitlers Armeen besiegte, ist kein Platz für Nazi-Flaggen.« »White supremacy« ist eine rechtsradikale Ideologie, nach der Weiße People of Colour überlegen sind – auf deutsch könnte man von Herrenmenschen-Ideologie sprechen. Schwarzeneggers präsidentielle Rede endet mit den Worten: »Die Party Lincolns wird nicht mit denen zusammen stehen, die den gescheiterten Konföderierten Staaten nachhängen.«

Schwarzenegger verweist zudem auf seine Nachkriegs-Jugend in Österreich. »Ich kannte die echten Nazis«, sagt er, er sei aufgewachsen zwischen gebrochenen Männern, die den Großteil ihres Lebens in Schande verbracht hätten und jetzt »in der Hölle sind«.

Und wer, wie Trump behauptet, einfach so bei dem rechtsradikalen Aufmarsch als »Mitläufer« dabei war, und sich nicht als Neonazi sieht? Auch für sie hat der Terminator einen Tipp: »Häng nicht herum mit Leuten, die Nazi-Flaggen tragen, Nazi-Zeichen machen oder Nazi-Slogans rufen. Geh nach Hause.«

Der Republikaner hatte bislang keinen Ruf als emanzipatorischer Politiker. Mehrere Frauen warfen ihm sexuelle Belästigung vor, zudem soll er in den 70er Jahren als Schauspieler in einem Interview Bewunderung für Hitlers sozialen Aufstieg geäußert haben, was er später dementierte. Seine rigide Migrationspolitik als Gouverneur im US-Bundesstaat Kalifornien wurde von mexikanischen Politikern als »rassistisch« bezeichnet.

Schwarzenegger startete mit dem aktuellen Clip eine Kampagne zur Unterstützung des Simon-Wiesenthal-Zentrums, das gegen Antisemitismus und Rassismus arbeitet. Er spendete für die jüdische Organisation 100.000 Dollar und ruft dazu auf, Initiativen zu unterstützen, die rechten Hass bekämpfen. In Zusammenarbeit mit dem Zentrum wurden »Terminate Hate« (Hass beenden) T-Shirts produziert, die Einnahmen gehen in die Kampagnen des Zentrums für mehr Toleranz. Gedruckt wird dafür der Terminator mit rot-weiß-blauen Blümchen in der Knarre.

Aus dem nd-Shop
Antifaschismus als Feindbild
Der Prozess gegen den Pfarrer Lothar König Antifaschismus und Justiz: Anfang 2013 wurde in Dresden der Teilnehmer einer Großdemonstration...
6.00 €
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken