Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gut gebrüllt, Löwe

Ellen Wesemüller zum Kampf Bildungssenat gegen Kopftuch

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: 2 Min.

Mit Seyran Ateş, der feministischen Rechtsanwältin und muslimischen Kopftuchgegnerin, hat der Bildungssenat einen Coup gelandet: Es ist ihm mit dieser Personalie schwerer vorzuwerfen, dass es ihm beim Kopftuchverbot von Lehrerinnen a) darum geht, Frauen und b) eine Religion zu diskriminieren.

Es bleibt aber genau das - auch, wenn man sich die bisherige Rechtssprechung sowie das politische Urteil der Koalitionspartner anschaut, die zumindest die Novellierung des Berliner Neutralitätsgesetz anmahnen. Dagegen hat sich die Bildungssenatorin nun entschieden. Mit Ateş als Vertreterin des Landes Berlin vor dem Arbeitsgericht am Mittwoch und Donnerstag, das eine Klage einer versetzten Lehrerin verhandelt, wird nun personell und verbal schweres Geschütz aufgefahren: Man wolle sich notfalls bis zum Verfassungsgericht durchklagen, damit das geltende Recht bestehen bleibt.

Gut gebrüllt, Löwe, allerdings wäre der Senat dort eh gelandet, sobald er Revision in einem der beiden Fälle eingelegt hätte, in denen er bereits zu Schadensersatz verurteilt worden war, weil er Kopftuchträgerinnen gar nicht erst eingestellt hatte. Dagegen hatte er sich nicht gewehrt, jedoch nicht aus Einsicht, sondern aus Trickreichtum: Er stellt seitdem ein, aber antreten dürfen die Frauen ihren Dienst an Grundschulen trotzdem nicht.

Damit hat sich bestätigt, dass die SPD-geführte Bildungsverwaltung festhalten will an einem Gesetz, dessen Inkompatibilität mit der Verfassung auch der wissenschaftliche Dienst des Parlaments bezweifelte.

Das Gericht hatte argumentiert, dass der Senat nicht beweisen konnte, dass der Schulfrieden konkret gefährdet ist. Eine pauschale Gefahr sei unzureichend. Hier müsse nicht nach Schulart, sondern nach Bevölkerungszusammensetzung argumentiert werden. Vieles ließ die Begründung offen. Die Generaldebatte mit Koalitionspartnern und Parlament blieb aus. Nur die Haltung der SPD blieb gleich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln