Front National streitet über Euro-Austritt und US-Neonazis

Seit sich Marine Le Pen bei der französischen Präsidentschaftswahl geschlagen geben musste, debattiert die rechte Partei über die Gründe

  • Von Bernard Schmid
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Dass die Front National (FN) mit mehreren Stimmen spricht, unter anderem, um unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen zu erreichen, ist man mittlerweile gewohnt.

So auch nach den jüngsten Terrorangriffen, für die die nordamerikanische neonazistische Rechte verantwortlich zeichnet. Im Zusammenhang mit dem Mord in Charlottesville erklärte der 35 Jahre alte stellvertretende Vorsitzende der französischen neofaschistischen Partei, Florian Phlippot, man verurteile »die Anhänger weißer Vorherrschaft und jegliche Gewalt«. Nun wolle man aber auch den Vorwurf nicht mehr hören, man selbst zähle zur extremen Rechten. »Rechtsextrem, das sind die Irren, die man in den USA gesehen hat«, so Phlippot. Dagegen erklärte der 67-jährige frühere Vizechef der Partei und Europaparlamentarier Bruno Gollnisch: »Die Initiative (zur Gewalt) ging von den antifaschistischen Gegendemonstranten aus.« Darüber hinaus wolle er nicht »die ethnisch-politischen Konf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 546 Wörter (3767 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.