Werbung

Die ersten 100 Tage

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

7. Mai: Macron gewinnt die Präsidentschaftswahl mit rund 66 Prozent gegen Marine Le Pen.

14. Mai: Der 39-Jährige tritt sein Amt offiziell an und übernimmt die Nachfolge des Sozialdemokraten François Hollande.

15. Mai: Macron ernennt den Konservativen Edouard Philippe zu seinem Premierminister. Am selben Tag reist der neue Staatschef zu seinem Antrittsbesuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Berlin.

17. Mai: Macron stellt seine Regierungsmannschaft vor, der Politiker aus einem breiten Parteienspektrum sowie mehrere Fachleute angehören.

25. Mai: Am Rande des NATO-Gipfels in Brüssel trifft Macron erstmals US-Präsident Donald Trump - und überrascht ihn mit einem ausgesprochen langen und festen Händedruck. Die Bilder davon gehen um die Welt.

29. Mai: Macron empfängt im Schloss von Versailles den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu Gesprächen.

1. Juni: »Make our planet great again« - Nach Trumps Ankündigung, das Pariser Klimaschutzabkommen aufzukündigen, münzt Macron den Wahlkampfslogan des US-Präsidenten in einen Aufruf zum Umweltschutz um. Die auf Englisch gehaltene Ansprache Macrons wird zum Internethit.

11. und 18. Juni: Bei der Parlamentswahl erringt Macrons junge Partei La République en Marche eine absolute Mehrheit in der Nationalversammlung.

21. Juni: Nach dem Rücktritt mehrerer Minister wegen verschiedener Affären muss der Präsident eine umfassende Regierungsumbildung vornehmen.

28. Juni: Das Kabinett bringt ein Gesetz zur Arbeitsrechtsreform auf den Weg. Das Parlament stimmt dem Anfang August zu.

6. Juli: Das Parlament billigt eine von Macron gewollte erneute Verlängerung des Ausnahmezustands bis Anfang November.

13. Juli: Beim ersten deutsch-französischen Ministerrat in Macrons Amtszeit beschließen beide Seiten in Paris unter anderem die gemeinsame Entwicklung von Kampfjets.

14. Juli: Trump ist Ehrengast bei der Militärparade zum französischen Nationalfeiertag in Paris.

19. Juli: Im Streit um Sparmaßnahmen bei der Armee tritt Generalstabschef Pierre de Villiers zurück. Es ist die zweite Krise in Macrons Amtszeit nach den Ministerrücktritten.

3. August: Das Parlament verabschiedet ein Gesetz für mehr Moral in der Politik, das Abgeordneten eine Beschäftigung von Verwandten verbietet. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!