Werbung

Erst rausgeflogen, dann Europameisterin

Während der Beachvolleyball-EM wurde verkündet, dass Julia Großner aus dem Kader fliegt. Nach dem Schock holte sie den Titel

  • Von Jens Mende, Jurmala
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erst beförderten Nadja Glenzke und Julia Großner die Golden Girls aus dem EM-Turnier, dann sicherte sich das deutsche Perspektivteam ohne Perspektive sensationell die europäische Krone im Beachvolleyball. »Wenn uns das jemand vor der EM gesagt hätte, hätten wir ihn für verrückt erklärt«, sagte die 21-jährige Glenzke. »Durch den Lauf mit den Siegen gegen drei deutsche Teams hat sich einfach etwas Tolles entwickelt.«

Nach dem Überraschungssieg im Viertelfinale gegen die Olympiasiegerinnen und Weltmeisterinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst, die 2015 und 2016 auch den EM-Titel gewonnen hatten, setzte sich das Überraschungsteam Glenzke/Großner am Sonntag im Finale gegen die Tschechinnen Kristyna Kolocova und Michala Kvapilova mit 2:1 (15:21, 21:17, 15:11) durch. »Wir haben uns einfach immer besser gefühlt. Und nach dem Sieg gegen Kira und Laura haben wir daran geglaubt, dass wir jeden schlagen können«, erklärte die überglückliche Glenzke, die seit 2013 im Sand spielt.

Mitten im EM-Turnier in Lettland war bekanntgeworden, dass die 29-jährige Abwehrspezialistin Großner ab kommender Saison vom Deutschen Volleyball-Verband nicht mehr am Stützpunkt in Hamburg gefördert wird. Ihre sportliche Zukunft ist damit völlig offen - der Verband steht mit seinem zentralen System einmal mehr unglücklich da. Glenzke soll mit einer neuen Partnerin in Hamburg weitermachen.

Chantal Laboureur und Julia Sude, die im Halbfinale an den Tschechinnen gescheitert waren, bezwangen im Spiel um Platz drei das polnische Team Kinga Kolosinska und Jagoda Gruszczynska mit 2:1. Dabei wehrten sie drei Matchbälle ab und holten Bronze. Deutschland hat nun in der Geschichte der Europameisterschaften 22 Medaillen gewonnen und ist mit Abstand die erfolgreichste Nation.

»Durch den Verlauf des Turniers haben wir viel Selbstvertrauen gewonnen«, sagte Großner, die nun Anfang September mit ihrer Partnerin Glenzke noch die deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand spielen wird. Das Ende der Förderung danach ist für die Berlinerin ein Schock, denn Großner ging von einem langfristigen Projekt aus. »Das Trainerteam verlangt viel, was super ist. Olympia 2020 ist schon ein Thema. Aber wir sind erst dabei, ein Team aufzubauen«, hatte Großner noch bei der WM in Wien erklärt. Die Bundestrainer und der DVV sahen für sie aber keine Perspektive mehr.

Erst im vergangenen Oktober waren Glenzke und Großner als Perspektivteam ausgewählt worden. »Da war noch nicht mal klar, ob der Stützpunkt in Hamburg oder Stuttgart sein wird«, erinnerte sich Glenzke: »Mein Freund und die Eltern mussten in Berlin bleiben. Wenn es um die große Zukunft geht, muss man einiges aufgeben.« Großner ging den gleichen Weg. Ob es bei den Verantwortlichen nach dem Sensationstitel nun ein Umdenken gibt, ist unklar. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!