Werbung

Ein Platz für Bücher

Zentrale Uni-Bibliothek in Chemnitz wird 2019 fertig

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Chemnitz. Der Umbau der historischen Alten Aktienspinnerei zur Zentralbibliothek der Technischen Universität (TU) Chemnitz wird trotz einiger Probleme beim Baugrund nicht teurer als geplant. Man rechne weiterhin mit rund 50 Millionen Euro Gesamtkosten, sagte Sachsens Finanzminister Georg Unland am Montag bei einer Besichtigung der Großbaustelle. »Das ist das Budget, das wir uns gesetzt haben. Wie es aussieht, packen wir das«, ergänzte der CDU-Politiker. 13,5 Millionen Euro davon sind Mittel der Europäischen Union. Zudem sei der Umbau nach der Hälfte der Bauzeit im Zeitplan. Die Übergabe ist im Sommer 2019 vorgesehen.

Die denkmalgeschützte Alte Aktienspinnerei wird seit Juni 2015 umgebaut. In dem früheren Fabrikgebäude werden die Bibliotheken der TU aus verschiedenen Standorten zusammengeführt. Auf mehr als 12 300 Quadratmetern werden künftig rund 1,45 Millionen Bände untergebracht. Insgesamt stehen dann 710 Arbeits- und Leseplätze zur Verfügung. In der Bibliothek werden laut Finanzminister Unland 70 Mitarbeiter beschäftigt sein.

Seit Baubeginn wurden 20 000 Tonnen Abbruchmaterial beseitigt. Wegen des Denkmalschutzes habe ein Großteil von Hand abgetragen werden müssen. 5500 Tonnen Beton wurden bislang verbaut und 185 Kilometer Kabel gezogen. Die Alte Aktienspinnerei war in den späten 1850er Jahren erbaut worden und einst die größte Spinnerei Sachsens. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!