Werbung

An Sozialgerichten gehen weniger Klagen ein

Potsdam. Die Zahl der Klagen bei den brandenburgischen Sozialgerichten ist im ersten Halbjahr 2017 gesunken. An den Sozialgerichten in Cottbus, Frankfurt (Oder), Neuruppin und Potsdam gingen rund 7990 Fälle ein. Das sind etwa 460 Fälle oder sechs Prozent weniger als in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres, teilte das Justizministerium auf Anfrage mit. Im ersten Halbjahr 2016 hatte der Rückgang gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum elf Prozent betragen. Der größte Teil der Klagen bezog sich auf Rechtsstreitigkeiten um die Grundsicherung für Arbeitslose. Mit rund 4150 Grundsicherungsverfahren lag die Zahl dieser Fälle um etwa 370 unter der des ersten Halbjahres 2016. Die erledigten Klagen verringerten sich im Halbjahresvergleich von 10 180 auf 9380. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!