Werbung

Die Braunkohlefalle schnappt zu

Andreas Fritsche über Brandenburgs Klimaziele und die Bundestagswahl

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Brandenburg wollten die Sozialisten die Art von Realisten sein, die das scheinbar Unmögliche versuchen. Sie wollten den CO2-Ausstoß um 72 Prozent senken. Jetzt richten sie sich vorsorglich darauf ein, die Art von Realisten zu sein, die eingestehen, dass dies bis zum Jahr 2030 unter den gegenwärtigen Verhältnissen nicht mehr zu schaffen ist.

Den Vorteil davon haben die Sozialdemokraten und die Grünen. SPD wählt in Brandenburg sowieso nur, wer auf die Braunkohle nicht so schnell verzichten will oder wem dieses Thema nicht so wichtig ist. Auf der anderen Seite profitieren die Grünen bundesweit, wenn die Glaubwürdigkeit der Linkspartei in Sachen Klima- und Umweltschutz irgendwie beschädigt werden kann. Die LINKE verliert mittlerweile, sobald von der Braunkohle auch nur die Rede ist. Alles Negative in diesem Zusammenhang wird dann mit dieser Partei in Verbindung gebracht.

Dabei ist es Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD), der die Initiative zum Abschmelzen des Klimaziels ergriffen hat - gewissermaßen aus lauter Realismus und Einsicht in die Notwendigkeit. Jedenfalls lesen sich seine Erklärungen so. Damit bringt er kurz vor der Bundestagswahl am 24. September die LINKE in Schwierigkeiten. Die kann jetzt erzählen, was sie will. Dass sie damit durchdringt, ist eine utopische Vorstellung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen