Werbung

Papst kommt nicht nach Moskau

Kardinalsstaatssekretär folgt »weltlicher« Einladung

  • Von Axel Eichholz, Moskau
  • Lesedauer: 2 Min.

Der offizielle Besuch von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin sei der erste Staatsbesuch aus dem Vatikan in Russland auf so hoher Ebene, schreibt die in Moskau erscheinende Tageszeitung »Kommersant«, die als bisher einzige darüber berichtet. Der Kardinalstaatssekretär ist die zweitwichtigste Person der katholischen Kirche. Am Dienstag trifft er den russischen Außenminister Sergej Lawrow. Das Treffen mit Präsident Wladimir Putin findet am Mittwoch in dessen Ferienresidenz Sotschi am Schwarzen Meer statt.

Nach Parolins Rückkehr nach Moskau sind auch Begegnungen mit seinem Amtskollegen, dem Leiter der Abteilung für auswärtige Beziehungen des Moskauer Patriarchats, Metropolit Ilarion, und mit dem Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kyrill, vorgesehen. Parolin hatte seine Reise in der ersten Augustwoche in einem Interview der italienischen Zeitung »Corriere della Sera« selber angekündigt.

Damals hieß es, der »vatikanische Außenminister« bereite einen Papstbesuch in Russland vor. Jetzt heißt es ausdrücklich, Parolin folge einer Einladung der weltlichen russischen Behörden. Auch beim Gespräch mit dem Patriarchen Kyrill werde der Papstbesuch kein Thema sein. Die Zeitung zitiert den hohen Besucher mit den Worten, er komme als Mitarbeiter des Papstes, der »Brücken bauen« sowie Verständigung und Dialog weltweit unterstützen wolle. Im Falle Russlands bedeute der »Brückenschlag« einen umfassenden Dialog zwischen der römisch-katholischen und der russisch-orthodoxen Kirche, so der Kardinal.

Er komme aber auch nicht umhin, die Themen Syrien und Ukraine anzusprechen. Diese Bemerkung ist umso interessanter, als Putin am Mittwoch in Sotschi auch mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu über die Situation im Nahen Osten und in Syrien sprechen will. Der Kreml sieht in dem derzeitigen Besuch vor allem einen Vermittlungsversuch zwischen Russland und dem Westen. »Die kirchliche Diplomatie könnte Konfliktlösungen erleichtern«, sagt Roman Lunkin vom Europainstitut der Russischen Akademie der Wissenschaften. Die Führer des Westens hörten immer auf den Heiligen Stuhl.

Was den »historischen« Papstbesuch in Russland angeht, so wäre der gegenwärtige Moment dafür offenbar denkbar ungünstig. »Russland ist bislang nicht bereit, den Pontifex zu empfangen«, sagt der Generalsekretär der katholischen Bischofskonferenz Russlands, Igor Kowalewski. Man sollte nichts übereilen. Papst Franziskus sagte seinerseits, wenn er nach Russland reise, müsste er dann auch die Ukraine besuchen. Nun betrachtet das Moskauer Patriarchat das Nachbarland aber nach wie vor als sein angestammtes »kanonisches« Gebiet. Direkte Einmischung des Vatikans würde unweigerlich böses Blut machen. Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln