Werbung

Scheitern beim Klimaziel vermerkt

Reduzierung des CO 2 -Ausstoßes in Brandenburg könnte länger dauern

Potsdam. Es ist noch nicht beschlossene Sache, aber es zeichnet sich ab, dass die rot-rote Landesregierung in Brandenburg ihr Ziel für die Verringerung des CO2-Ausstoßes noch im laufenden Jahr nach unten korrigiert. Verglichen mit dem Jahr 1990 sollen nur noch 55 bis 62 Prozent weniger ausgestoßen werden statt der bisher angepeilten 72 Prozent weniger. Diese Katze ließ Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) bereits vor Wochen aus dem Sack. Jetzt wurde ein Vermerk bekannt, unter dem die Namen des Linksfraktionschefs Ralf Christoffers und seiner Fraktionskollegen Thomas Domres und Matthias Loehr stehen. Das dreiseitige Papier wird so verstanden, als habe sich die LINKE insgeheim mit dem Abschmelzen des Klimaziels bereits abgefunden. Diesem Eindruck widerspricht der wirtschaftspolitische Sprecher Loehr allerdings. Dennoch hagelt es Kritik von den Grünen und von Umweltschutzorganisationen. Geäußert wird dabei die Forderung, die Bundesspitze der Linkspartei solle intervenieren. af Seiten 4 und 12

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!