Werbung

Gefährliches Manöver

Olaf Standke über das Säbelrasseln auf der koreanischen Halbinsel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kriegsschiffe nahe der viel befahrenen Straße von Malakka sind ein großer Gefahrenherd. Gerade könnte die Kollision des US-Zerstörers »USS John S. McCain« mit einem Tanker zehn Besatzungsmitgliedern das Leben gekostet haben. Das ist tragisch. Aber was wäre, wenn es in diesem Teil der Welt weiter nördlich krachte? Dort, wo fast 70.000 südkoreanische und US-Soldaten am Montag mit einem Manöver begonnen haben - mitten in einem aufgeheizten Konflikt mit Nordkorea, das sich von der permanenten militärischen Präsenz der USA vor seiner Haustür bedroht fühlt und deshalb auf die abschreckende Wirkung eigener Atomwaffen setzt. Wo die Großmacht China mehr als nur ein unbetroffener Beobachter ist.

Nicht wenige sehen über der Region schon das Damoklesschwert eine neuen Krieges; der letzte auf der koreanischen Halbinsel hat am Ende weit über vier Millionen Menschen das Leben genommen. Nach Trumps Ankündigung von »Feuer und Zorn« sind da militärische Muskelspiele, selbst wenn sie angeblich weitgehend virtuell am Computer stattfinden, so wenig hilfreich für eine politisch-diplomatische Lösung des brandgefährlichen Atomstreits wie Kims Drohungen und Raketentests. Der beiderseitige Verzicht auf solche Provokationen wäre es schon. Denn Pjöngjang warnt zu Recht, niemand könne garantieren, dass aus den diversen Manövern auf, vor und über der Halbinsel nicht »wirkliche Kämpfe« entstünden. Da reicht als Auslöser schon ein Unfall.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!