Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gefährliches Manöver

Olaf Standke über das Säbelrasseln auf der koreanischen Halbinsel

Kriegsschiffe nahe der viel befahrenen Straße von Malakka sind ein großer Gefahrenherd. Gerade könnte die Kollision des US-Zerstörers »USS John S. McCain« mit einem Tanker zehn Besatzungsmitgliedern das Leben gekostet haben. Das ist tragisch. Aber was wäre, wenn es in diesem Teil der Welt weiter nördlich krachte? Dort, wo fast 70.000 südkoreanische und US-Soldaten am Montag mit einem Manöver begonnen haben - mitten in einem aufgeheizten Konflikt mit Nordkorea, das sich von der permanenten militärischen Präsenz der USA vor seiner Haustür bedroht fühlt und deshalb auf die abschreckende Wirkung eigener Atomwaffen setzt. Wo die Großmacht China mehr als nur ein unbetroffener Beobachter ist.

Nicht wenige sehen über der Region schon das Damoklesschwert eine neuen Krieges; der letzte auf der koreanischen Halbinsel hat am Ende weit über vier Millionen Menschen das Leben genommen. Nach Trumps Ankündigung von »Feuer und Zorn« sind da militärische Muskelspiele, selbst wenn sie angeblich weitgehend virtuell am Computer stattfinden, so wenig hilfreich für eine politisch-diplomatische Lösung des brandgefährlichen Atomstreits wie Kims Drohungen und Raketentests. Der beiderseitige Verzicht auf solche Provokationen wäre es schon. Denn Pjöngjang warnt zu Recht, niemand könne garantieren, dass aus den diversen Manövern auf, vor und über der Halbinsel nicht »wirkliche Kämpfe« entstünden. Da reicht als Auslöser schon ein Unfall.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln