Werbung

Wer betrügt wen?

Von Spielschulden geplagt, belauscht Söller ein nächtliches Rendezvous zwischen seiner Frau Sophie und ihrem ehemaligen Geliebten Alcest, dem am nächsten Morgen sein Geld fehlt. Wer belügt wen? Wer liebt wen? Und was hat es mit einem geheimnisvollen Brief auf sich? Johann Wolfgang von Goethe schrieb das Lustspiel »Die Mitschuldigen« mit gerade einmal 20 Jahren nach einer Vorlage von Molière und spielte einst höchstpersönlich in Weimar den Alcest. Das witzige und pikante Werk wird vom Theater Zukunft am Ostkreuz in seinem Waldgarten auf die Bühne gebracht. In den Hauptrollen und in der Regie von Rike Eckermann spielen Janina Klinger (Sophie), Björn Ingmar Böske (Söller) und Florian Ludwig (Alcest). nd

Foto: Timo Wulff

Nächste Vorstellungen: 23., 24., 29. August, 19.30 Uhr, Theater Zukunft, Laskerstr. 5, Friedrichshain, bei Regen wird im Theatersaal gespielt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!