Werbung

Mit dem Fahrrad zur Schule?

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Sommerferien neigen sich in den meisten Bundesländern endgültig dem Ende zu. Und wie immer stellt sich mit dem beginnenden Schulalltag für die Eltern die Frage: Soll mein Kind mit dem Fahrrad zur Schule fahren? Fragen und Antworten bietet der nd-ratgeber.

Trotz Änderungen beim Notfallvertretungsrecht für Ehegatten: Patientenverfügung und
Vorsorgevollmacht sind nötig. Der Bundestag hat Mitte Mai im Eilverfahren Änderungen beim Notfallvertretungsrecht für Ehegatten beschlossen. 17,7 Millionen Ehen und eingetragenen Lebensgemeinschaften erhalten künftig ein automatisches Notfallvertretungsrecht für Gesundheitsfragen. So können jetzt Vollmachten schnell untergehen, die ohne Wissen des Partners auf eine andere Person ausgestellt wurden. Experten betonen indes: Weder die Patientenverfügung noch die Vorsorgevollmacht werden damit ersetzt.

Grundsatzurteil des Bundesarbeitsgerichts: Keine Spähsoftware auf Firmencomputer erlaubt. Das BAG hat der verdeckten Überwachung und Kontrolle von Arbeitnehmern durch Spähprogramme an Firmenrechnern einen Riegel vorgeschoben. Keylogger, die alle Tastatureingaben an Firmenrechnern heimlich protokollieren und Bildschirmfotos schießen, seien zur Überwachung von Arbeitnehmern »ins Blaue hinein« unzulässig. Weitere Einzelheiten des Urteil sind im nd-ratgeber aufgeführt.

Berliner Betriebskostenübersicht 2017: Die Berliner Mieter mussten in den letzten zwei Jahren weniger Geld für die Nebenkosten zahlen. Das belegt die Berliner Betriebskostenübersicht 2017, die zusammen mit dem Mietspiegel im Mai veröffentlicht wurde. Angesichts der stark steigenden Nettokaltmieten sind die nachlassenden Betriebskosten allerdings nur ein schwacher Trost, wie der Berliner Mieterverein informiert.

Wohnungseigentümergemeinschaft: Verwaltungsbeirat - Vermittler zwischen Verwaltung und Eigentümern. Die Prüfung der Jahresabrechnung und des Wirtschaftsplans gehören zu den Hauptaufgaben des Beirats. Auch kann er die Verwaltung bei der Organisation der Eigentümerversammlung unterstützen. Es gibt aber auch Aufgaben, die Sie als Mitglied des Beirats besser nicht ausführen – zu groß ist das Haftungsrisiko. Darauf verweist der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum. Auf was alles zu achten ist, kann im nd-ratgeber nachgelesen werden.

Online-Rechtsdokumente von der Stange - Große Gefahren von formalen und inhaltlichen Fehlern. Schnell, günstig und unkompliziert – damit werben zahlreiche Online-Portale, die bei der Erstellung von Rechtsdokumenten helfen. Das klingt reizvoll, doch es birgt Gefahren, worauf die Notarkammer Berlin im nd-ratgeber verweist.

Neue Serie Internet und Geldanlage: Viele reden über Bitcoin – was ist das eigentlich? Blockchain, Mobile Banking und App – Internet und Smartphones werden immer wichtiger für die Geldanlage. Bargeld verliert an Ansehen. Jedenfalls bei den Banken. Ist die Zukunft des Geldes digital und heißt »Bitcoin«? Lesen Sie mehr im vierten und letzten Teil unserer Serie im nd-ratgeber.

Was bedeuten die Ergebnisse des Diesel-Gipfels für die Autofahrer? Bekanntlich sagten die Autokonzerne kostenlose Software-Updates für rund fünf Millionen Dieselautos zu. Antworten auf Leserfragen zu den Nachrüstungen der Diesel-Autos und den Umtauschprämien werden im nd-ratgeber gegeben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen