Werbung

Neue Regeln für Versicherungen: Was bringt das den Verbrauchern?

Fragen & Antworten zu Lebensversicherungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Verbraucher sollen beim Abschluss von Versicherungsverträgen besser beraten werden - und mehr Informationen über den Wert ihrer Lebensversicherung bekommen. Das sieht die Umsetzung der EU-Richtlinie über den Versicherungsvertrieb (IDD) in deutsches Recht vor, die am 7. Juli 2017 auf der Tagesordnung der letzten Bundesratssitzung vor der Sommerpause stand. Verbraucherschützern geht ein Teil der Regelungen allerdings nicht weit genug.

Wie werden Kunden über den Stand ihrer Lebensversicherung informiert?

Einmal im Jahr erhalten sie ein Schreiben der Assekuranz, das Aufschluss über den Wert ihrer Police geben soll. Nach Angaben der Bundesregierung war bisher jedoch rund ein Viertel der Mitteilungen unvollständig. Das soll sich ab Juli 2018 ändern. »Verbraucher, die ihr Geld in kapitalbildenden Versicherungen anlegen, haben künftig endlich mehr Klarheit über ihre Ansprüche«, so Dorothea Mohn, Leiterin Team Finanzmarkt des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv).

Was ändert sich im Detail?

Die Assekuranzen sind künftig verpflichtet, ihre Kunden unter anderem über den Rückkaufswert der Lebensversicherung zu informieren. Zudem muss die Summe genannt werden, die nach unveränderter Fortführung bei Ablauf des Vertrages gezahlt wird sowie der Betrag, den Kunden bei Verzicht auf Zahlung weiterer Versicherungsbeiträge erhalten würden. »Mit den neuen Pflichtangaben können Versicherte ab Sommer 2018 finanzielle Entscheidungen wie etwa das Behalten oder Verkaufen der Police auf der Grundlage ihrer Standmitteilung treffen«, sagt der Chefversicherungsmathematiker der Policen Direkt-Gruppe, Henning Kühl.

Das Unternehmen, das Versicherungsverträge ankauft, hatte in der Vergangenheit zahlreiche Standmitteilungen unter die Lupe genommen. Ein Wermutstropfen: Die Versicherer müssen Altkunden nur auf Anfrage die Summe der bisher eingezahlten Beiträge nennen. Wünschenswert wäre für Policen ab 2005 eine automatische Information gewesen, wie sie für Neuverträge ab 2018 gelten soll.

Welche weiteren Neuerungen gibt es?

Verbraucherschützer fordern seit Längerem eine Reform der umstrittenen Restschuldversicherungen. Wenn Banken einen Kredit vergeben, verlangen sie oft, dass der Kunde eine derartige Versicherung abschließt. Diese springt ein, wenn der Darlehensnehmer arbeitslos wird oder stirbt. Restschuldversicherungen sind allerdings meist teuer. »Es gibt zunehmend Fälle, in denen Banken Verbrauchern teure Restschuldversicherungen verkaufen, obwohl der Versicherungsschutz nicht in dem Umfang oder gar nicht benötigt wird«, hatte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesjustizministerium, Ulrich Kelber (SPD), jüngst kritisiert.

Künftig sollen Verbraucher umfassend informiert werden, insbesondere über die Kosten und mit dem Hinweis, dass der Abschluss der Versicherung freiwillig und nicht an den Kredit gekoppelt ist. Das Widerrufsrecht wurde ausgeweitet. Mohn kritisierte jedoch, die Neuregelung bleibe weit hinter den Erwartungen zurück. Die Versicherungen dürften weiterhin zusammen mit einem Kredit verkauft werden. Hier hat die Politik eine Chance verpasst, die oftmals fragwürdige Praxis des Vertriebs von Restschuldversicherungen zu stoppen.

Was ist noch umstritten?

Verbraucherschützer hatten auf eine klare Trennung von Honorarberatung und Provisionsvertrieb gehofft. Mischformen seien jedoch weiter möglich. Experten fordern, die Bezahlung der Versicherungsmakler auf Honorarbasis zu stärken. Sie gewährleiste, dass Interessen der Verbraucher in den Mittelpunkt der Beratung gestellt würden. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Kritik gegeben, Versicherungen würden Vermittlern - zu Lasten der Rendite - gute Provisionen zahlen, wenn sie ihre Produkte verkauften. Der Branchenverband GDV sieht im Gesetz dagegen ein »ausgewogenes Regelwerk für den Versicherungsvertrieb«. Dazu gehöre die Weiterbildungspflicht für Versicherungsvermittler. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen