Werbung

Hürden für Obdachlose bei Bundestagswahl

Berlin. Deutsche Obdachlose müssen bis zum 1. September die Eintragung ins Wählerverzeichnis beantragen, wenn sie an der Bundestagswahl teilnehmen wollen. Wohnungslose Menschen seien oft nicht im Melderegister und damit auch nicht im Wählerverzeichnis ihrer Kommune erfasst, erklärte die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe am Dienstag. Um am 24. September wählen zu können, müssten wahlberechtigte Deutsche ohne Wohnung die Eintragung in ein Wählerverzeichnis schriftlich beantragen, hieß es weiter. Zuständig sei das Wahlamt der Gemeinde, in der der Antrag gestellt wird. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen