Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hobbytaucher in die Wissenschaft!

Rostock. Mit dem Strandwetter ist es derzeit nicht weit her an der Ostsee - doch wer sich ohnehin unter Wasser bewegt, kann darauf pfeifen. Wie etwa die Teilnehmer des »Schiffsarchäologischen Seminars« der Gesellschaft für Schiffsarchäologie, die sich dieser Tage in Rostock zusammenfinden. Der Verein will Sporttaucher für Unterwasserdenkmäler begeistern. Trainiert wird am Wrack eines Hafenschleppers, der vor 100 Jahren nördlich der Molen sank und an alten Hafenanlagen, die heute vor Hohe Düne unter Wasser liegen. Ziel ist eine Qualifizierung zum ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger - gefördert durch das Schweriner Bildungsministerium. dpa/nd Foto: dpa/Martin Siegel

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln