Werbung

Investieren, fördern, anschieben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin und Brandenburg haben im vergangenen Jahr mit 32 Millionen Euro Filme, Serien und Games gefördert. Wie die gemeinsame Förderanstalt der beiden Länder, die Medienboard GmbH, am Dienstag mitteilte, wurden dadurch Ausgaben von mehr als 150 Millionen Euro angeschoben. Dies sei eine Steigerung um 15 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr, hieß es. Zu den Vorzeigeprojekten gehört der vierte »Bibi und Tina«-Film von Regisseur Detlev Buck, der mit der Fortsetzung des Mädchen-Pferde-Abenteuers nach Brandenburg zurückkehrte. Mit mehr als 1,6 Millionen Besuchern ist der Streifen die bisher erfolgreichste deutsche Kinoproduktion des Jahres.

Auch Wim Wenders inszenierte seinen neuen Film »Submergence« zum Teil im Studio Babelsberg. Der Romantik-Thriller feiert Anfang September beim Filmfestival in Toronto Premiere.

Zu den geförderten Serien gehören zwei mit Spannung erwartete Produktionen des Privatsenders Sky: das 20er-Jahre-Epos »Babylon Berlin« von Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries sowie der Endzeit-Mehrteiler »Acht Tage« mit Mark Waschke, Christiane Paul, Fabian Hinrichs und Henry Hübchen.

Die beiden Länderchefs Michael Müller und Dietmar Woidke (beide SPD) nannten das Medienboard einen »wichtigen medienpolitischen Impulsgeber und regionalen Wirtschaftsmotor«. Das staatliche Unternehmen ist seit 2004 Ansprechpartner der Film- und Medienbranche in der Hauptstadtregion. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!