Werbung

Tierrechtler fordern Rücktritt der NRW-Agrarministerin

Albert Schweitzer Stiftung sammelt 50.000 Unterschriften für Entlassung von Christina Schulze Föcking

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Münster. Tierrechtler wollen am Mittwoch vor dem Düsseldorfer Landtag mit einer plakativen Aktion die Entlassung der neuen Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) fordern. Die 40-jährige Landwirtin ist aus Sicht der Albert Schweitzer Stiftung als Landwirtschaftsministerin nicht tragbar. Die Stiftung wirft Schulze Föcking vor, im Schweinemastbetrieb ihres Mannes herrschten
»grauenvolle Zustände«. Dies soll vor dem Landtag mit großformatigen Bildern aus dem Betrieb und über 50.000 Unterschriften für eine Onlinepetition zur Entlassung der Ministerin untermauert werden.

Die Stiftung hatte Schulze Föcking im vergangenen Monat wegen Verdachts auf Tierquälerei in den heimischen Ställen angezeigt. Die Staatsanwaltschaft Münster hat aber bereits entschieden, nicht gegen die Ministerin zu ermitteln. Es gebe keine Anhaltspunkte, dass Schulze Föcking gegen das Tierschutzgesetz verstoßen habe, lautete die Begründung.

Im Juli hatten heimlich gedrehte TV-Bilder von Schweinen mit zum Teil abgebissenen Schwänzen und entzündeten Gelenken aus dem münsterländischen Betrieb bundesweit für Aufregung gesorgt. Nach
Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft hat Christina Schulze Föcking sich aber bereits seit 2010 nach und nach aus der Leitung der Mastbetriebe sowie der Betreuung der Tiere zurückgezogen und ist auch
nicht mehr Gesellschafterin.

Die Tierrechtler wollen das nicht gelten lassen: »Wie soll Christina Schulze Föcking für die Schweinehaltung in ganz NRW Verantwortung tragen, wenn sie nicht mal den eigenen Familienbetrieb im Griff hat?«, fragen Sie. Schulze Föcking hatte kürzlich versichert, sie stehe für Tierschutz und wolle im Amt bleiben.

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will die Protestunterschriften nach Angaben der Stiftung nicht persönlich entgegennehmen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen