Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Linke Parteien für Bürgerversicherung

SPD, Grüne und LINKE wollen die gesetzliche Rente mit Steuermitteln stärken. CDU und FDP hingegen könnten in einer gemeinsamen Koalition das Eintrittsalter erhöhen

  • Von Roland Bunzenthal
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Union kneift im Wahlkampf bei der Rente. Nachdem die SPD ihre Pläne für die Altersvorsorge vorgelegt hat, hätte man erwarten können, dass auch CDU/CSU sich auf ein gemeinsames Konzept einigen. Doch das Wahlprogramm der Union enthält ganze vier Zeilen zum Thema Rente. Knapp wird darin der Fahrplan für die nächste Legislaturperiode beschrieben: Die Gründung einer Expertenkommission, die bis Ende 2019 Vorschläge für eine Reform der Altersversorgung erstellen soll.

Die Union könnte den Plan verfolgen, mit der Reputation von Experten im Rücken rechtzeitig vor der übernächsten Wahl im Jahr 2021 den Wählern die Rente mit 70 aufzudrücken. Im gesamten Wahlprogramm der Union liegt der Schwerpunkt eindeutig auf Steuersenkung - die Reformen der Einkommenssteuer und weitere Entlastungen würden rund 30 Milliarden Euro kosten. Weil die Union dennoch an einem ausgeglichenen Haushalt festhält - die schwarze Null wird auch im Wahlprogramm besch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.