Werbung

Bundestrainer: Zu wenig Förderung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bundestrainer Michael Timm schlägt vor den Weltmeisterschaften der Amateurboxer in Hamburg Alarm und kritisiert die deutlich reduzierte Verbandsförderung. Nach Olympia 2016 in Rio sei die Anzahl der Förderplätze »von 60 auf 24 reduziert worden, weil eine neue Leistungssportreform angegangen werden sollte«, sagte der ehemalige Cheftrainer des Universum Profiboxstalls. Jetzt heiße es, dass die Reform, wenn sie überhaupt käme, erst 2020 greifen könne. »Es gibt nichts Konkretes, wir hängen total in der Luft, jeder Verband kämpft um seine Pfründe. Unter solchen Bedingungen ist es schwer, Leistungen zu bringen«, sagte Timm, der zahlreiche Profiweltmeister wie Jürgen Brähmer und Felix Sturm betreut hatte. Er wäre »richtig froh, wenn wir unsere vielen Talente alle fördern könnten. Doch leider fehlt dafür die Unterstützung durch die Wirtschaft und den Staat.«

Der Schweriner Timm, als Amateurboxer 1985 Europameister im Halbmittelgewicht, beklagt auch die schlechte Situation bei den Trainern. »Wir fühlen uns im Stich gelassen. Denn wir haben auch viel zu wenig bezahlte Trainer«, führte der 54-Jährige aus, »wenn wir nicht so viele verrückte Übungsleiter hätten, die ohne Geld die Kinder und Jugendlichen betreuen, wäre schon längst alles zusammengebrochen.« SID/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!