Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Großeinsatz der Feuerwehr bei Hotelbrand

Flammen brachen am Mittwochabend in einem Gästezimmer in Ahrensfelde aus

Ahrensfelde. Bei einem Großbrand in einem Hotel in Ahrensfelde (Landkreis Barnim) sind sechs Menschen durch Rauchgas leicht verletzt worden. Sie konnten vor Ort ambulant behandelt werden. Hunderte Menschen mussten das Hotel am Mittwochabend verlassen.

»Das Feuer war in einem Hotelzimmer im dritten Stock ausgebrochen und hatte sich dann bis ins ausgebaute Dachgeschoss durchgefressen«, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen. Rund 300 Hotelgäste seien in Sicherheit gebracht worden. Die Polizei geht von einem wirtschaftlichen Totalschaden aus. Das Dachgeschoss stand voll in Flammen.

Die Gemeinde stellte in der Nacht eine Notunterkunft in einem Kindergarten zur Verfügung. 147 Menschen nahmen diese Angebot an, die restlichen Gäste reisten mit eigenen Autos ab.

Die Feuerwehr war am Donnerstagmorgen noch vor Ort. »Es flammen immer wieder noch einzelne Brandstellen auf«, erklärte der Polizeisprecher. Für die Löscharbeiten seien bereits Dachziegel entfernt worden. »Die Ursache für das Feuer ist noch unklar. Die Kriminalpolizei ist vor Ort und vernimmt die Gäste des Zimmers, in dem der Brand ausgebrochen war. Wenn das Feuer gelöscht und der Brandort abgekühlt ist, werden Kriminaltechniker das Gebäude untersuchen.« Das Hotel ist 20 Jahre alt und hat drei Stockwerke sowie ein voll ausgebautes Dachgeschoss. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln