Werbung

Die letzte Chance auf einen schönen Sommer

Zur EM kehren die deutsche Volleyballer an einen Erfolgsort zurück, doch eine Wiederholung fällt in Zeiten des Umbruchs schwer

  • Von Martin Moravec, Szczecin
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Drei Jahre nach dem historischen Bronze-Coup bei der WM löst die Rückkehr nach Polen bei den deutschen Volleyballern noch immer Gänsehaut aus. Doch nach einem Sommer der Enttäuschungen ist die Reise in die Hafenstadt Szczecin für die EM-Mannschaft von Nationaltrainer Andrea Giani ein Aufbruch ins Ungewisse. Mit weniger als einer Medaille will sich Daueroptimist und Ausnahmespieler Georg Grozer aber keineswegs zufrieden geben.

»Ich glaube auch an vielleicht unglaubliche Sachen. Mein Ziel ist es immer, eine Medaille zu holen«, versicherte der 32-jährige Diagonalangreifer vor dem Auftakt am Freitagabend gegen den Olympiazweiten Italien. »Das Spiel ist nicht zum Warmmachen. Es ist Vollgas angesagt. Wir spielen, um zu gewinnen.«

Vor allem spielt der WM-Dritte von 2014 erheblich riskanter und aggressiver als unter dem vorsichtigeren Erfolgstrainer Vital Heynen. Giani zieht diesen Stilwechsel konsequent durch, fordert dafür Zeit ein - und darf sich Misserfolge erlauben. Die WM 2018 wurde in zwei Qualifikationsturnieren verspielt, ebenso der Aufsteig in der Weltliga. »Wir wollen unter die ersten Sechs kommen«, sagte Giani nun mit Blick auf die EM.

Der Auftakt ist gleich der Gradmesser. Die Italiener müssen zwar auf ihre überragenden Angreifer Osmany Juantorena und Ivan Zaytsev verzichten. Der sechsmalige EM-Champion verfügt aber immer noch über ganz viel Klasse. »Natürlich ist das mein Land, für das ich 20 Jahre gespielt habe. Und ich werde beide Nationalhymnen im Geist mitsingen«, räumte Giani ein, der mit 474 Länderspielen Italiens Rekordmann ist. »Aber ich bin Trainer der deutschen Nationalmannschaft und wenn das Spiel beginnt, denke ich nur an meine Jungs.«

Seine Jungs, das sind im 14-Mann-Kader allein sieben EM-Debütanten, darunter der erst 17 Jahre alte Außenangreifer Linus Weber und der 18-jährige Mittelblocker Tobias Krick. Der Altersschnitt liegt bei 25 Jahren. »Ich versuche, ihnen die Nervosität zu nehmen«, sagte Grozer, mittlerweile der Älteste im deutschen Aufgebot. Er war vor 35 Monaten bei der Sensations-WM dabei: Nach Gold für die DDR 1970 war Bronze in Katowice erst der zweite deutsche Podestplatz der WM-Geschichte.

Genau dort würde der Auftakt in die K.o.-Runde warten. »Da kriegt man Gänsehaut. Ich freue mich«, sagte Grozer in Erinnerung an 2014. Ein Jahr später hatten die Deutschen bei der bislang letzten EM in Bulgarien und Italien dann meilenweit unter Form gespielt und wurden nur Achte. Giani führte damals die Slowenen völlig überraschend zu Silber.

Die Tschechen am Sonntag (20.30 Uhr) und die Slowakei am Montag (17.30 Uhr) als letzte Staffelgegner sollten für die Deutschen keine zu hohen Hürden darstellen. Es zählt jeder Punkt. Denn nur die Gruppensieger erreichen direkt das Viertelfinale, die Zweit- und Drittplatzierten müssen in die Achtelfinals. »Wir haben unser Niveau angehoben, aber wir müssen es über einen längeren Zeitraum zeigen. Dazu müssen wir an uns glauben«, betonte Giani, dessen Mannschaft in den letzten Tests gegen Finnland und Belgien immer besser harmoniert hat. Gegen eine EM voller Gänsehautmomente hätte der Italiener sicherlich nichts einzuwenden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!