Gedenktafeln beschädigt

Die Gedenktafeln am Magnus-Hirschfeld-Ufer in Mitte sind erneut beschädigt worden. Die Augen der abgebildeten Personen wurden auf beiden Tafeln ausgekratzt, wie der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) am Donnerstag mitteilte. Der Verband erstattete Anzeige gegen unbekannt. Die Polizei ermittelt wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung. Die Tafeln in unmittelbarer Nähe des Bundeskanzleramtes erinnern unter anderem an den Arzt und Sexualwissenschaftler Magnus Hirschfeld, der ein Vorkämpfer für Homosexuellenrechte in Deutschland war. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln